Archiv

Juli 2017

WWG-MTB-Team erneut Bayerischer Meister von Peter Genser am 08.07.2017

Beim Landesfinale Bayern in Rappershausen konnten die Jungen in der Wettkampfklasse IV ihren Titel verteidigen und dass trotz eines verletzungsbedingten Ausfalls eines ihrer Spitzenfahrer.

 

Die Teams in der AK IV und der AK III Jungen, sowie in der Klasse Mixed III hatten sich im Mai mit zwei Siegen und einem 3.Platz beim Regionalentscheid für Oberfranken, Oberpfalz und Mittelfranken in Sulzbach-Rosenberg für das Finale in der bayerischen Rhön qualifiziert. Rund 280 Schüler aus weiterführenden Schulen in ganz Bayern konnte der Schulsportbeauftragte für Radsport des Bayerischen Radsportverbandes und Cheforganisator, Michael Kreil, bei hochsommerlichen Bedingungen im Radsportzentrum Rappershausen begrüßen. Leider zwang der nächtliche Gewitterregen die Veranstalter dazu einige Streckenveränderungen vorzunehmen, dennoch kann man von einer rundherum gelungenen Veranstaltung sprechen.

An diesem in ganz Deutschland einzigartigen Schulsportwettbewerb hatten in diesem Jahr mehr als 1000 Schüler bei den vier Regionalentscheiden teilgenommen und nun wetteiferten 65 Teams in sechs Wettkampfklassen um den begehrten Titel des Bayerischen Meisters. Der Wettkampf selbst besteht aus einem Geschicklichkeitsparcours mit sechs Stationen und anschließend einem Cross-Country-Rennen. Jede Mannschaft besteht aus maximal fünf Fahrern und gewonnen hat die Mannschaft, mit der besten Gesamtzeit der schnellsten drei Fahrer, inklusive der Zeitstrafen aus dem Parcours.Die gezeigten Leistungen des jungen WWG-Teams haben einmal mehr gezeigt, dass sich das ganzjährige, auch im Winter fortlaufende Training der Sportarbeitsgemeinschaft Mountainbike an der Stützpunktschule WWG in Kooperation mit der BikeSportBühne unter der Leitung der Lehrer und Fachübungsleiter Tufan Karaca und Peter Genser auszahlt. Bei der Organisation der Wettkampffahrten ist die angesprochene Kooperation von entscheidender Bedeutung, zu Mal die angesprochenen Wettbewerbe keinerlei finanzielle Unterstützung von Seiten des Staates, des Kultusministeriums oder der Landesstelle für den Schulsport erfahren. Sowohl der Transport der Schüler, als auch der Räder wird durch die Eltern und die Übungsleiter ehrenamtlich und ohne Aufwandsentschädigung organisiert und übernommen. Deshalb sind die gezeigten Leistungen der jungen Radsportler natürlich auch eine kleine Anerkennung für das gezeigte Engagement der Betreuer und Eltern.

Souverän Bayerischer Meister in der AK IV wurden wie 2016 Hübner Timon (Tagesbestzeit) 6c, Sommerer Franz 5g, Mellby Robin 5g und Kurzendorfer Leo 5g, der kurzfristig für den bei einem CUBE-Cup-Rennen schwer gestürzten Spitzenfahrer Robin Bauer einsprang. Die Jungen der Wettkampfklasse III zeigten nicht die gewohnte Leistung und belegten in der Besetzung Knauer Joshua 9a, Heuberger Maximilian 8a, Heinrich Jan 8b, Richter Lukas 9m dennoch einen guten 4. Platz. In der Mixed-Klasse III erreichten Kastl Mia 5c, Kastl Lea 8a, Kießling Jasmin 5c, Lottes Jannes 6d, Schwarz Nico 6b einen guten 6. Platz

Die Bayerischen Meister haben sich damit auch für das erstmals im September stattfindende Bundesfinale in Rappershausen qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch.

 

Lesenacht der 5.Klassen von Eva Greger und Markus Hamann am 06.07.2017

Am Freitag, 23.06.2017 fand wie jedes Jahr die Lesenacht mit Übernachtung im Schulhaus für die Fünftklässler statt. Erfreulich war, dass insgesamt 105 Schülerinnen und Schüler daran teilnahmen. Die Tutoren und die SMV haben gemeinsam ein vielseitiges Programm mit verschiedenen Pflicht- und Wahlstationen rund um das Buch „Die drei ???“ gestaltet. Die Pflichtstationen beinhalteten zum einen eine Lesestation, bei der die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Ausschnitte aus dem Buch „Die drei ???“ lesen konnten. Zum anderen lernten die Schülerinnen und Schüler durch ein Büchereiquiz unter der Leitung von Frau Kraft die Schulbibliothek besser kennen. Zu den Wahlstationen zählten ein Schmuggelparcours, ein Wasser-Staffellauf, ein Bobbycar-Rennen, ein Zeitungstanz, eine Schnitzeljagd, eine Kryptographie-Station und eine Station zum kreativen Schreiben. Als Abschluss des Abends wurde der Film „Die drei ??? – Das verfluchte Schloss“ in der Aula gezeigt. Nach einem ereignisreichen Tag schliefen die Schülerinnen und Schüler in eigens eingerichteten Klassenzimmern. Allerdings wurde die Nachtruhe nicht von allen Schülerinnen und Schülern so gänzlich einhalten, was sich an dem ein oder anderen morgentlichen Gesichtsausdruck offenbarte. Dennoch verlief das Frühstück im Foyer und die anschließende Aufräumaktion , trotz der großen Anzahl sehr diszipliniert.

Für den reibungslosen Ablauf der Lesenacht und die gute Organisation im Vorfeld, bedanken wir uns sehr herzlich bei Frau Kraft,  bei unserem Unterstufenbetreuer Bernd Völkl sowie bei allen teilnehmenden Tutoren und SMV-Mitgliedern.

 

Eva Greger und Markus Hamann

So'n Dreck... von den Forscherklassen am 05.07.2017

lautete das Motto des zweiten Aktionstages der Forscherklassen 5a, 5c, 5d und 5e, der erstmals im Ökologisch-Botanischen Garten (ÖBG) der Universität Bayreuth stattfand.

Aber wer jetzt glaubt, wir haben uns mit „Dreck“ beschäftigt, liegt falsch, denn es ging um weit mehr – nämlich den „Boden“ auf dem wir leben.

Zusammen mit dem Team des Botanischen Gartens und unseren Lehrern wollten wir herausfinden, was „Boden“ zu „Boden“ macht und weshalb „Boden“ für uns überhaupt von Bedeutung ist.

Um diese Fragen zu beantworten, machten wir uns in Kleingruppen an die Arbeit: es galt Bodenproben mit einem Bohrstock zu nehmen, um den Boden auf seine Bestandteile und seinen Aufbau zu untersuchen, die Abtragung des Oberbodens durch Wind und Wasser zu simulieren sowie Lebewesen in den obersten Bodenschichten aufzuspüren und unter dem Binokular zu bestimmen. Schnell merkten wir, dass „Boden“ ganz schön spannend sein kann: wir fanden unzählige Bodenlebewesen, erkannten, dass Boden keineswegs einfach nur „so’n brauner Dreck“ ist und auch nicht immer da bleibt, wo er bleiben soll.

Außerdem wurde uns eines bewusst: Ohne „Boden“ können wir gar nicht leben. Schließlich ist er der Grund auf dem wir uns bewegen, unsere Straßen und Gebäude errichten und unsere Nahrungsmittel anbauen. Gleichzeitig muten wir dem Boden damit aber einiges zu – vielfach wird er durch falsches Verhalten im wahrsten Sinne des Wortes „mit den Füßen getreten“.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den netten Mitarbeitern des ÖBG Bayreuth und den Studentinnen und Studenten des Lehrstuhls „Geoökologie“ bedanken, die uns diese wertvollen Erfahrungen vermittelt haben.

Rückblickend betrachtet wurden wir vielleicht etwas dreckig, aber das war es uns auf jeden Fall wert!

Hier findet ihr weitere Eindrücke vom Forschertag der 5. Klassen.

Juni 2017

Der Europatag des WWG am 23. Juni 2017 von Klasse 10m am 25.06.2017

Der diesjährige Europatag stellte einen großartigen Erfolg dar: sowohl für die Schüler als auch für die Lehrer, Politiker oder andere Besucher – für jeden war etwas dabei. Das WWG beeindruckte durch die vielen europäischen Angebote und ließ Europa in einem neuen Licht erstrahlen.

Insbesondere der Sportparcours auf dem Außengelände beeindruckte besonders jüngere Schüler und brachte ihnen spielerisch spezielle europäische Sportarten näher. Die interessanten Vorträge und abwechslungsreichen Quizstationen und Rätsel über Kultur, den Eurovision Songcontest, Geographie und vieles mehr informierten über Europa und ließen keine Zeit zur Langeweile.

Zwischendurch hatte man die Möglichkeit, am kulinarischen Stand in der Aula Spezialitäten aus ganz Europa zu genießen.

Die von Dr. Tino Landmann moderierte Podiumsdiskussion stellte jedoch den Höhepunkt der Veranstaltung dar: Bekannte Politiker wie Dr. Christoph Rabenstein, die Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote (Monika Hohlmeier konnte „staubedingt“ leider nicht bei uns sein!), Matthias Straub beantworteten die Fragen der Schüler, die sich dieses einmalige Angebot nicht entgehen ließen, mehr als zufriedenstellend. Die Diskussion wollte nicht enden, viele interessanten Aspekte wurden angeführt und diskutiert, die so den Schülern einen allumfassenden Einblick in die Politik gewährten.

Abschließend ließen die Politiker, Lehrer und Schüler den Europatag ausklingen, um auch die letzten Gelegenheiten der vielen Angebote wahrzunehmen. Letztlich ist festzustellen, dass es dem WWG gelang, allen Teilnehmern und Besuchern die unzähligen Facetten Europas näherzubringen. Das WWG übertraf sich mit diesem Tag selbst und wünscht sich, in den darauffolgenden Jahren einen ebenso großen Erfolg zu erreichen.

Besuch aus der Uni von Alexander Pott, Universität Bayreuth am 14.06.2017

Sechs Schülerinnen und Schüler der Klasse 8m haben am Mittwoch, den 31. Mai 2017 an einer Untersuchung des Instituts der Geographiedidaktik der Universität Bayreuth teilgenommen. Im Rahmen seiner Zulassungsarbeit war der Lehramtsstudent Alexander Pott zu Besuch am WWG und hat Interviews durchgeführt. Die befragten Schülerinnen und Schüler haben ihre Vorstellungen über Favelas beschrieben. Mit Hilfe dieser Aussagen werden im Rahmen der Forschungsarbeit Schülervorstellungen zum Thema Favelas geordnet und zusammengefasst. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten somit einen wichtigen Beitrag zu dieser Arbeit leisten, wobei Schülervorstellungen wichtige Grundlagen der Lehrkräfte bei der Planung von Unterrichtsstunden sind. Somit hatten die befragten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit durch ihre Teilnahme, künftige Unterrichtsstunden noch angenehmer, abwechslungsreicher und ansprechender zu gestalten. Deshalb an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Teilnehmer und Herrn Leiber, der die Organisation dieser Untersuchungen durchgeführt hat.

"Fairtrade fördern am WWG" - Vielen Dank für die Unterstützung von Eva Greger und Markus Hamann am 06.06.2017

Mit insgesamt 2041 Stimmen konnten wir Platz 10 in dem Spardabank-Wettbewerb erzielen und somit eine Förderung von 2500€ für unsere Schülerinnen und Schüler erhalten. Für dieses Engagement und die großartige Unterstützung möchten wir uns bei euch und Ihnen bedanken!

Wie geht es nun weiter? Unser Projekt ist noch lange nicht vorbei. Wir möchten das Thema Fairtrade noch weiter ausbauen. Unser Ziel ist daher, im kommenden Schuljahr 2017/18 Fairtrade school zu werden. Das beinhaltet sowohl das Angebot verschiedener Fairtrade-Produkte, als auch ein jährliches Fairtrade-Projekt an unserer Schule. Wir hoffen das Thema Fairtrade auf diese Weise über den normalen Unterricht hinaus noch weiter an unserer Schule zu etablieren.

 

Eure SMV mit Verbindungslehrern

Bemerkenswerte Leistung beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen von Bianca Beck am 03.06.2017

Tarik Yavuz, Schüler der 10n, hat bei seiner Teilnahme am diesjährigen Bundeswettbewerb für Alte Sprachen in der Kategorie Solo bemerkenswerte Leistungen erzielen können. Zur Auszeichnung seines besonderen Engagements wurde er daher mit einer Urkunde geehrt.

Auf den Wettbewerb bereitete sich Tarik intensiv vor und musste neben einer schriftlichen Prüfung zusätzlich eine Hausaufgabe zu einem gestellten Rahmenthema bearbeiten. Hierfür wurde von ihm ein lateinischer Text sinnbetont eingelesen, der Vortrag aufgenommen und eingeschickt.  Im daran anschließenden schriftlichen Test bewies Tarik sowohl umfassende Kenntnisse in der lateinischen Sprache als auch im Bereich der antiken Kultur und Philosophie. Für diese Leistung, die über das im Unterricht Geforderte hinausgeht, gilt Tarik unsere besondere Anerkennung. Herzlichen Glückwunsch!

Mai 2017

WWG Mädchen oberfränkischer Fußballmeister von Daniel Gießner am 26.05.2017

Am 24.05.2017 gewannen die Mädchen der Wettkampfklasse IV des WWG Bayreuth das Turnier in Hof und ziehen somit in die nächste Runde ein. Sie überzeugten auf gesamter Linie und gewannen alle drei Spiele gegen Hof (5:0), Bamberg (4:1) und Kronach (2:0). Dabei musste die Torfrau somit nur ein Gegentor bei elf erzielten Treffern hinnehmen. Das Bild zeigt die Erfolgsmannschaft mit ihrer Betreuerin Hannah. Es spielten:

Jule Bertelshofer (5b), Sina Kraus (5b), Selina Kronefeld (5d), Johanna Schicker (5f), Lea Hohlbach, Lisa Klein, Katharina Lindlein, Fiona Nachtmann, Annika Sterzer (alle 6a) und Lena Kohlmann (6c).

Wir wünschen nun viel Erfolg für die nächste Runde!

 

Europatag 2017 am WWG von Klasse 10m am 26.05.2017

Der Europatag ist jedes Jahr eines der Ereignisse am WWG – so auch dieses Jahr. Unser erklärtes Ziel ist es, den letztjährigen Europatag noch zu übertreffen. Mit Hilfe engagierter Lehrer, wie Herrn Dr. Landmann und Herrn Hammon, geben wir, die Klasse 10m, unser Bestes, am 23. Juni einen interessanten und tollen Tag auf die Beine zu stellen.

Um Europa und die Europäische Union den Schülern näher zu bringen, haben wir hochrangige Politiker eingeladen, die uns und unseren Mitschülern Rede und Antwort stehen werden. Auf unserer Gästeliste stehen bis jetzt der Staatssekretär des Bayerischen Kultusministeriums Bernd Sibler (CSU), der Landtagsabgeordnete Dr. Christoph Rabenstein (SPD) und die Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags Ulrike Gote (Bündnis 90/Die Grünen) und nicht zuletzt unsere Abgeordnete im Europäischen Parlament Monika Hohlmeier (CSU).

Außerdem stellen wir ein spannendes Programm zusammen, in welchem wir mit Hilfe abwechslungsreicher Stationen verschiedene Aspekte Europas genauer beleuchten wollen. Hier bieten wir für unsere Mitschülern u.a. Rätsel, Spiele, Plakate und Präsentationen in unterschiedlichen Stationen an. Außerdem werden wir ausgewählte kulinarische Spezialitäten aus ganz Europa anbieten.

Die Klasse 10m ist mit Feuereifer dabei und ist zuversichtlich, dass der Tag ein voller Erfolg wird! Über ein zahlreiches Erscheinen mit guter Laune und viel Interesse freuen wir uns jetzt bereits. Auch Sie und Ihr seid herzlich eingeladen, den Europatag am WWG zu besuchen.

Europatag - Flyer

 

 

MÁLAGA 2017 von Carina Rupp am 25.05.2017

Am 02. Mai 2017 war es soweit! Wir, die Spanischschüler der 10. Klassen, begaben uns gemeinsam mit Frau Rupp und Herrn Mertens auf eine fünftägige Sprachreise nach Málaga, der zweitgrößten Stadt Andalusiens

Am Dienstag, am Tag der Abreise, machten wir uns um 6:30 Uhr mit dem Bus auf den Weg zum Münchner Flughafen, um von dort aus weiter in den Süden Spaniens zu fliegen. Nachdem wir herzlich von unseren Gastfamilien empfangen wurden, machten wir uns auf, die Stadt und besonders den schönen Strand von Málaga zu erkunden.

Am nächsten Tag erhielten wir von zwei spanischen Muttersprachlern zwei Stunden Spanischunterricht in der Sprachschule. Anschließend führte uns eine junge Spanierin eineinhalb Stunden durch die Altstadt Málagas. Unsere Stadtführung begann an der Plaza de Torros, der Stierkampfarena Málagas, und führte uns am Geburtshaus Picassos und dem wiederentdeckten Teatro romano Málagas vorbei bis zur Plaza de la Constitución. Am Nachmittag hatten wir wieder Gelegenheit, die Stadt eigenständig zu erkunden.

Am Donnerstag machten wir einen Ausflug nach Granada, wo wir bei sonnigen Temperaturen von über 30° die maurische Burganlage, den Palacio de Generalife und die wunderschönen Gärten der Alhambra besichtigten.

Am Freitagvormittag machten wir uns in Begleitung einer Lehrerin der Sprachschule auf den Weg zum Mercado Central de Atarazanas, einem der ältesten Märkte Málagas, wo wir Oliven und allerlei exotische Früchte probieren konnten. Anschließend hatten wir zwei Stunden Spanischunterricht im schattigen Garten der Sprachschule, wo wir nach dem Unterricht die selbst gemachte Paella der Spanischlehrer kosten durften.

Am letzten Tag, am 06. Mai 2017, ging die Reise um 12:30 Uhr mit dem Bus zurück zum Flughafen von Málaga und von dort aus flogen wir nach München. Gegen 22:00 Uhr kamen wir mit dem Bus am Busparkplatz in Bayreuth an.

Alles in allem hatten wir eine sehr schöne Zeit in Málaga, in der wir der Schönheit Spaniens und der spanischen Sprache ein bisschen näher kommen konnten.

 

Alina Kolmer, Melanie Grabowy

 

Probentage der Bläserklassen 5 und 6 sowie des Unterstufenchores von Leif Brodersen am 25.05.2017

Zum ersten Mal fuhren die Bläserklassen der 5. und 6. Jahrgangsstufe und der Unterstufenchor des WWG vom 08.05. bis 10.05.2017 in das „Evangelische Jugendhaus Weihermühle“ bei Mainleus.

Ziel dieses Aufenthalts waren intensive Proben für die noch anstehenden Veranstaltungen und Auftritte in diesem Schuljahr.

Mit der Einstudierung des Musicals „Tuishi Pamoja“, das am 06.07.2017 in der Aula des WWG zur Aufführung kommt, hatte vor allem der Unterstufenchor eine große Aufgabe zu bewältigen. Es mussten Songs einstudiert, Texte gelernt und die entsprechende Choreographie in Bewegungen umgesetzt werden. Am Ende dieser musikalischen Freizeit konnte der Unterstufenchor eine sehens- und hörenswerte Kostprobe aus dem Musical präsentieren.

Auch die beiden Bläsergruppen konnten in diesen Tagen mehr und anspruchsvollere Stücke erarbeiten, als dies im regulären Unterricht möglich gewesen wäre. Am letzten Tag des Aufenthalts brachten sie in einer gemeinsamen Präsentation die neu einstudierten Stücke zu Gehör.

Ein Filmabend und ein Abend mit Gesellschaftsspielen sowie eine gemeinsame Wanderung machten den Schülern großen Spaß und förderten den Zusammenhalt und die Geselligkeit unter den Schülern.

Das modern eingerichtete Haus, die gute Verpflegung und das nette Personal trugen ebenfalls dazu bei, dass sich alle Schülerinnen und Schüler positiv zu diesen Probentagen geäußert haben und gerne im nächsten Jahr wieder dabei wären.

Regionalentscheid Mountainbike 2017 von Peter Genser am 25.05.2017

Erneut sehr erfolgreich haben die Mountainbike-Teams des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums beim Regionalentscheid für Oberfranken, Mittelfranken und der Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg abgeschnitten.

Von sechs ausgefahrenen Klassen konnten die WWG-Teams zwei Klassensiege (Jungen III und Jungen IV) und einen dritten Platz (Mixed III) erringen, was gleichzeitig die Qualifikation für das im Juli in Rappershausen stattfindende Landesfinale, des in Deutschland einmaligen Schulsportwettbewerbs bedeutete. Damit hat sich das ganzjährige, auch im Winter fortlaufende Training der Sportarbeitsgemeinschaft Mountainbike am WWG unter der Leitung von den Lehrern und Fachübungsleitern Karaca und Genser, in Kooperation mit der BikeSportBühne Bayreuth, einmal mehr ausgezahlt. Bei sonnigem Wetter und bei der sehr gut organisierten Veranstaltung am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Sulzbach-Rosenberg wetteiferten mehr als 300 Schüler in 71 Mannschaften aus allen weiterführenden Schulen der Regionen um die begehrten Startplätze für das Landesfinale. Souverän meisterten die Mädels und Jungs des WWG zuerst einen aus fünf Stationen bestehenden Geschicklichkeitsparcours und anschließend zeigten sie im Crosscountry-Rennen, dass sie auch diese Teildisziplin des MTB-Sports durchaus beherrschen.

Die erfolgreichenTeams im Einzelnen:

  • Mixed III (13 Mannschaften): Kastl Mia 5c, Kastl Lea 8a, Kießling Jasmin 5c, Lottes Jannes 6d, Schwarz Nico 6b
  • Jungen IV (12 Mannschaften): Hübner Timon6c, Bauer Robin6c, Sommerer Franz 5g, Mellby Robin 5g; Tagesbestzeit: Timon Hübner vor Robin Bauer
  • Jungen III (18 Mannschaften): Knauer Joshua 9a, Heuberger Maximilian 8a, Heinrich Jan 8b, Richter Lukas 9m, Pütterich Max 6a; Tagesbestzeit: Joshua Knauer
  • Das Nachwuchsteam: Johannes Prohl 5c, Lukas Fohr 5e und Leo Kurzendorfer 5g belegte in der Jungen IV den 9.Platz.

Da diese Schulsportveranstaltung keinerlei finanzielle Unterstützung von Seiten der Landesregierung, der Regierung von Oberfranken oder der Stadt Bayreuth erfährt, sondern ausschließlich ehrenamtlich organisiert und durchgeführt wird, gilt ein besonderer Dank der Firma Dallmayr, insbes. Herrn Heuberger, der einen Kleinlaster zum Transport der Räder zur Verfügung stellte, Frau Bauer, die mit ihrem Privatfahrzeug den Schülertransport unterstützte und Herrn Hanke, der der Schule seinen Kleinbus für den Schülertransport zur Verfügung stellte.

 

„Von den Besten lernen“ von Jutta Lehner am 22.05.2017

Rund 1400 Teilnehmer erlebten am 18. und 19. Mai 2017 zwei Tage mit spannenden Vorträgen und anregenden Diskussionen beim 9. Ökonomiekongress an der Universität Bayreuth.

Teilgenommen haben in diesem Jahr erstmals auch WWG-Schüler, das P-Seminar Deutscher Gründerpreis mit Frau Lehner. Die Einladung zum Kongress entstand durch die enge Zusammenarbeit mit der RW-Fakultät der Universität Bayreuth, mit der das WWG seit einigen Jahren eine rege Kooperation unterhält.

Die Schüler hatten die einzigartige Gelegenheit, aus erster Hand zu erfahren, was Erfolg ausmacht und die Chance von den Besten zu lernen. Hochkarätige Referenten aus den unterschiedlichsten Disziplinen diskutierten aktuelle und zukünftige Herausforderungen aus der Welt der Wirtschaft.

Der Eröffnungsvortrag wurde von Pater Anselm Grün über das Thema „Menschen führen – Leben Wecken“ gehalten, ein interessanter Einstieg in den Kongress mit den 1500 Jahre alten Lehren des heiligen Benedikt, die auch modernen Managern eine Lebenshilfe leisten kann.

Im Anschluss hören die Schüler unterschiedlichste Vorträge, die von der Zukunft Europas, über die Mixed Reality hin zum Vortrag von Gregor Gysi „Was man von Marx lernen kann“ eine sehr breite Palette an Themen geboten haben.

Zwischen den Vorträgen, bestand immer die Möglichkeit sich an den Ständen der Kongresspartner zu informieren und für das leibliche Wohl war auch rund um den Audimax bestens gesorgt.

Am zweiten Kongresstag befassten sich die meisten Vorträge mit den Chancen aber auch Gefahren der Digitalisierung, z.B. welches Marketing Wissen aus Social Media Fotos gewonnen werden kann.

Wir bedanken uns für die Einladung zum Ökonomiekongress und haben eine sehr inspirierende und erkenntnisreiche Veranstaltung erlebt, die unsere Schüler sehr beeindruckt hat und Interesse für wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge geweckt hat.

 

Zweiter Projekttag der Forscherklassen an der Universität Bayreuth von Eva Greger am 21.05.2017

Die Forscherklassen haben ihren zweiten Projekttag im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth verbracht. Dabei konnten sie Experimente zu den Themen Bodenbiologie, Bodenphysik, Bodengeographie und Bodenchemie durchführen.

Nach einer kurzen Vorstellung haben die Klassen mit dem Spiel „Maulwurf“ begonnen, bei dem sie mit verbundenen Augen verschiedene Bodentypen ertasten sollten.

Anschließend ging es dann in Kleingruppen zu verschiedenen Stationen. In der Bodenbiologie haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Becherlupen, Sieben und Spaten auf die Suche nach Laufkäfern, Wolfsspinnen, Kellerasseln, Hundert- und Tausendfüßern und sogar Exemplaren der seltenen Gelbbauchunke gemacht.

In der Bodenphysik untersuchten die Schülerinnen und Schüler mit einer Infiltrationsmessung die Verdichtung in unterschiedlichen Böden. Mit Hammer und Spaten ausgerüstet, durften sie die Apparatur selbst in den Boden schlagen.

In der Bodenchemie konnten sie den Säure- und Nährstoffgehalt verschiedenen Bodentypen kennen lernen. In der vierten Station, der Bodengeographie, ging es um unterschiedliche Bodenprofile, die anschließend von den Schülerinnen und Schülern kartiert wurden.

Alles in Allem hatten die Schülerinnen und Schüler einen sehr schönen Tag an der Uni Bayreuth und wir freuen uns über weitere Zusammenarbeit mit dem Ökologisch-Botanischen Garten.

Besuch der Buchhandlung Rupprecht anlässlich des „Welttags des Buches“ von Daniela Kraft und Lisa Öttinger am 17.05.2017

Anlässlich des „Welttags des Buches“ am 23.04.2017 startete die Stiftung Lesen auch in diesem Jahr die Kampagne „Ich schenk dir eine Geschichte“.  Um „ihre Geschichte“ abzuholen, besuchten alle fünften Klassen gemeinsam mit ihren Deutschlehrern die Buchhandlung Rupprecht in Bayreuth.

Die Schüler wurden sehr freundlich von der Filialleiterin, Frau Kraus, empfangen und staunten nicht schlecht, als diese ihnen erklärte, durch wie viele Hände ein Buch geht, bevor es in einer Buchhandlung gekauft werden kann.

Gebannt lauschten die Kinder Frau Kraus, als diese ihnen eine Auswahl von spannenden Neuerscheinungen aus dem Jugendbuchbereich vorstellte. Obwohl wir alles versuchten – sie wollte uns das Ende jedes Mal nicht verraten.

Nachdem alle noch etwas Zeit bekommen hatten, in einigen der über 40.000 Bücher des Ladens zu schmökern, erhielten alle ein Exemplar von Henriette Wichs  „Das geheimnisvolle Spukhaus“   als Geschenk.

„Fairtrade fördern am WWG“ von Eva Greger und Markus Hamann am 11.05.2017

Die SMV nimmt mit dem Projekt „Fairtrade fördern“ an einem Wettbewerb zum Thema „Gemeinschaft leben und stärken“ der Sparda-Bank teil. Jedes Projekt, das mindestens 250 Stimmen erhält, kann gewinnen.Dafür brauchen wir Ihre Hilfe!

Stimmen Sie vom 02.05.2017 bis zum 01.06.2017 für uns ab unter:


www.sparda-machts-moeglich.de
Abstimmung
WWG Bayreuth – Fairtrade fördern

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Die SMV mit Verbindungslehrern

Ingo Förster von „robotif“ zu Gast am WWG von Daniel Gießner am 10.05.2017

Am 25.04.2017 fand das dritte Treffen des Begabtenkurses „Industrieroboter als Flaschensortierer“ im Rahmen des Begabtenförderprogramms des Ministerialbeauftragten von Oberfranken unter Leitung unseres Kollegen Daniel Gießner im Robotic-Raum des WWG statt. Mit dabei war auch der Firmengründer und Geschäftsführer Ingo Förster, der dem WWG zwei Industrieroboter zur Verfügung gestellt hat, um bei der Installation von Parallelgreifern an den Robotern zu helfen. Unter der Leitung von Herrn Förster wurden die Greifer dann an die beiden Roboter angeschlossen. Das verlangte von den Schülern so einiges an Fingerfertigkeit und Geschick – doch das zahlte sich aus! Am Ende liefen die Greifer.

Für unser nächstes Treffen stehen dann noch die Konstruktion und der Druck passender Greifer mit Hilfe unseres 3D-Druckers, das Schreiben der passenden Sortiersoftware sowie die Vorbereitung zum Tag der Begabtenförderung am 03. Juli in Kloster Banz auf dem Programm.

Ein herzliches Dankeschön noch einmal für die immer wieder großartige Unterstützung von „robotif“ mit seinem ganzen Team!

 

 

Fair Trade - Die 8m auf fairer Stadtrallye in Nürnberg von Frank Leiber am 07.05.2017

Am Donnerstag, 27. April 2017, stiegen die SchülerInnen der Klasse 8m morgens am Bayreuther Hauptbahnhof in den Zug nach Nürnberg, um dort einen Tag zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ zu verbringen. In der von der Mission Eine Welt geführten Eine-Welt-Station im Caritas-Pirckheimer-Haus wurden die SchülerInnen des WWG mit ihrem Geographielehrer Herrn Leiber und ihrer Geschichtslehrerin Frau Hofmann von drei FSJlern freundlich empfangen und zunächst über einige grundlegende Fakten zum Konzept der „Einen Welt“ informiert. Die Namen der Kontinente wurden auf Papiertafeln geschrieben und Aufgabe der TeilnehmerInnen war es, sich im Verhältnis der Weltbevölkerung auf den einzelnen Kontinenten zu verteilen. Anschließend sollte jeder seinen Stuhl auf einen der Kontinente stellen, wobei die Stühle das Vermögen symbolisierten, und es fiel auf, dass vor allem Afrika trotz hoher Bevölkerungszahl ein ausgesprochen armer Kontinent ist. Die ungleiche Verteilung von Weltbevölkerung und Vermögensanteilen wurde diskutiert, bevor die WWGler in Gruppen zur „FÖN-Rallye“ quer durch die Nürnberger Innenstadt starteten, wobei „FÖN“ für Fair, Ökologisch, Nachhaltig steht. Nach kleineren Startschwierigkeiten mit der Orientierung auf dem Stadtplan fanden die meisten Gruppen zu den gesuchten Läden, die fair gehandelte Produkte anbieten, und schrieben die dort versteckten Lösungswörter auf ihren Rallyebogen. Zu den besuchten Geschäften zählen u.a. Oxfam, wo neben fair gehandelten Kleidungsstücken vor allem Second-Hand-Waren verkauft werden, Fenster zur Welt – Der Weltladen, in dem fair gehandelte Lebensmittel und eine große Anzahl an fair gehandelten Non-Food-Produkten und Kunsthandwerk zum Verkauf stehen, und Lotos, ein Feinkostladen mit Restaurant, in dem lediglich Lebensmittel und Getränke aus regionalem, biologischem Anbau und fairem Handel angeboten werden. Im Anschluss an die Rallye trafen sich alle WWGler wieder im Caritas-Pirckheimer-Haus und verglichen ihre Lösungen. In der Diskussion wurde auf die Arbeitsbedingungen bei der klassischen Kleidungsproduktion in Bangladesch oder Indien hingewiesen und über Alternativen gesprochen. Letztlich ist allen bewusst geworden, dass wir mit unserem Konsumverhalten Einfluss auf die Arbeitsbedingungen der Arbeiter weltweit haben. Wir bedankten uns bei der Mission Eine Welt für diesen informativen und unterhaltsamen Workshop und stiegen anschließend wieder in den Zug nach Bayreuth, wo wir um 13 Uhr ankamen.

The Big Challenge - Der Entscheid von Lisa Öttinger am 05.05.2017

Am 04. Mai 2017 haben sich knapp über 100 Schülerinnen und Schüler des WWG aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 dem europaweiten Englischwettbewerb „The Big Challenge“ gestellt. Auch in diesem Jahr galt es in 45 Minuten einen Fragebogen zu beantworten, der Aufgaben aus den Bereichen „Wortschatz“, „Grammatik“, „Phonetik“ und „Landeskunde“ beinhaltete.

Um die Wartezeit bis zu der Verkündung der Ergebnisse ab Dienstag, den 30. Mai 2017 zu verkürzen, können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie natürlich alle Neugierigen bereits ab dem 09. Mai 2017 einen ersten Blick auf die Lösungen werfen: http://www.thebigchallenge.com/de/resultats/

Eine kleine Kostprobe gefällig?

 

Jahrgangsstufe 5:

 A cooked English breakfast often includes bacon, eggs, sausages and ............... .

A. baked beans – B. fried fish – C. boiled potatoes – D. green salad

 

Jahrgangsstufe 7:

Have you received my email? I .................it yesterday morning.

A. have written – B. am sending – C. will write – D. sent

 

Jahrgangsstufe 9:

Cats miaow and birds tweet. What do bees and flies do? They ............... .

A. purr – B. buzz – C. hiss – D. spit

 

Wir drücken unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen! Oder: We’ll keep our fingers crossed!

April 2017

Stipendium der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) von Daniel Gießner am 23.04.2017

Die Schüler Michael Bernreiter und Frank Kilchert (beide Q11) reisten im Rahmen eines Stipendiums der BAdW für 100 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern am 06.04.2017 nach Garching. Nach einem Kennenlernabend und einem Abendessen begaben sich die Schüler ins Hotel.

Im Anschluss an das Frühstück wurden eine Geothermieanlage und das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik besucht. Hierbei erhielt man innerhalb einer Gruppe von 40 Personen einen Einblick in die Forschung an erneuerbaren Energien, dem Thema des Schülerprogramms.

Darauf folgte der Bustransfer in die Münchner Innenstadt zur BAdW selbst. Die Stipendiaten hatten dort die einmalige Gelegenheit, einem Vortragsprogramm im Rahmen einer wissenschaftlichen Fachtagung zu folgen. Die Themen der Vorträge waren breit gefächert, von Wasserstoffmotoren bis zu der Rolle der Stadtwerke München in der Energiewende.

Der absolute Höhepunkt des gesamten Stipendiums war der abschließende Vortrag von Prof. Dr. Harald Lesch. In seinem oftmals philosophischen Vortrag sprach er vom Klimawandel selbst, den Folgen für die Menschheit und die Verantwortlichkeit jedes Menschen zu handeln.

Damit endete eine wahrlich spannende Reise, die realistische Einblicke in die aktuelle Welt der Forschung gab.

 

(Frank Kilchert)

Online Anmeldung zum Elternsprechtag am 03.05.2017 von am 20.04.2017

Mit Hilfe des folgenden Links: https://www.esis-buchung.de/WWG.php

können sich ESIS-Nutzer online Zeiten für den Elternsprechtag am 03.05 2017 reservieren. Die Zugangsdaten sind Ihre bei ESIS hinterlegte Emailadresse und das Geburtsdatum (in der Form tt.mm.jjjj) Ihres Kindes. Der Anmeldezeitraum ist vom 27. April, 18:00 Uhr bis 30. April, 18:00 Uhr. Danach können Sie Buchungen nur noch einsehen - jedoch nicht mehr ändern.

Besuch des Festspielhauses von Markus Hamann am 10.04.2017

Am Dienstag, dem 04.04.2017, hatten wir, die Klasse 6b, zusammen mit unserer Deutschlehrerin Frau Fuchs und unserem Klassenleiter Herrn Hamann die Möglichkeit, das Festspielhaus in Bayreuth zu besichtigen. Vor Ort begrüßte uns Herr Müller, der die Führung rund um das Festspielhaus organisiert hatte. Herr Müller zeigte uns viele interessante Dinge, die teilweise nur den Beteiligten der Richard-Wagner-Festspiele vorbehalten sind, so z.B. den Festspielsaal, den "Orchestergraben", die Probebühnen sowie das gesamte Außengelände der Festspiele.

Stellvertretend für die Klasse 6b möchten wir uns herzlich bei Herrn Müller für diese einzigartige Möglichkeit, das Festspielhaus besichtigen zu dürfen, bedanken.

Sofie Mayr & Tamina Meyer, Klasse 6b

März 2017

Krebsforschung von Bernd Völkl am 27.03.2017

Dr. habil Ulrich Hacker, Abiturjahrgang 1986, wurde nach der Schule Arzt und hat sich dann auf Krebsforschung spezialisiert. Heute arbeitet und forscht er am universitären Krebszentrum in Leipzig. Gerne kam er für zwei Tage wieder an seine alte Schule zurück. Nachdem er am Donnerstagabend auf Einladung der „Freunde und Förderer des WWG“ einen Kreis von Interessenten in die Grundlagen der Krebsforschung eingeführt hatte, war er am Freitag in unseren vier Forscherklassen zu Gast. Es war wie bei der Kinder-Universität: Ein schwieriges Thema wird so erklärt, dass es auch von Kindern verstanden werden kann. Das Thema blieb aber trotzdem anspruchsvoll, auch wenn auf kindgerechte Weise erklärt wurde, wie Krebs entsteht und auf welche Weise er bekämpft werden kann. Die Kinder hörten interessiert zu, stellten kluge Frage und bekamen auf diese Weise einen weiteren interessanten Einblick in die Welt der Naturwissenschaften.

Besuch an der Uni von Angelika Maisel am 26.03.2017

Die Schüler eines Q 11-Kurses Biologie hatten zusammen mit Frau Maisel die Gelegenheit, das Demonstrationslabor zur Bio- und Gentechnik der Universität Bayreuth mit dem Schwerpunkt „Genetischer Fingerabdruck“ zu besuchen und forensische Arbeitsweisen kennenzulernen. Sie isolierten DNA aus ihren eigenen Mundschleimhautzellen, trennten sie mittels Agarose-Gelelektrophorese auf und machten sie sichtbar. Auch vervielfältigten sie mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) anonyme DNA. All diese verschiedenen Arbeitsschritte ermöglichten ihnen einen Einblick in gentechnische Arbeitsmethoden. Beim nächsten „Tatort“ werden sie der forensischen Untersuchung sicher mit mehr Sachverstand folgen und sich an diesen interessanten Tag unter Leitung von Herrn Dr. Scharfenberg erinnern.

WWG Handballmannschaft Oberfränkischer Meister im Handball von Richard Tscheuschner am 25.03.2017

Nach der Absage des Ehrenbürg-Gymnasiums Forchheim fand in Coburg beim Bezirksfinale im Handball der WK-Klasse IV der Jungen nur ein Spiel gegen das Gymnasium Alexandrinum statt. Das WWG gewann mit 25:16 und wurde so Bezirkssieger. Damit ist die Mannschaft wie im letzten Jahr für das Nordbayerische Finale qualifiziert. In der Mannschaft spielten Spieler aus den Klassen 5b, 5c, 5d, 6b und 6c.

Theaterfahrt nach Nürnberg von Daniela Kraft am 17.03.2017

Am 14./15./16. März haben sich alle fünften Klassen mit der Bahn auf den Weg nach Nürnberg gemacht. Ziel ist das Theater Pfütze gewesen, um das Stück „Krabat“ anzusehen.

„Der bekannte Roman von Otfried Preußler wird in der Bearbeitung durch das Theater Pfütze mit großer Besetzung gespielt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung Krabats vom schutz-bedürftigen Waisenknaben zum jungen Mann, dessen Weg durch viele Gefahren, aber auch zu wahrer Freundschaft und dem Wunder der Liebe führt. Martin Zels verdichtet mit seinen Kompositionen die mystische Stimmung des Stückes. Singende Gläser, und die rauen Gesänge der Müllersburschen verleihen der Inszenierung von Christopher Gottwald den atmosphärischen Rahmen.Mit einem variantenreichen Fachwerk-Bühnenbild hat Andreas Wagner die Kulisse für ein magisches Theaterstück geschaffen.“ (Pressemappe des Theater Pfütze).

Am Ende der Aufführung haben die Schüler sogar noch die Möglichkeit gehabt, mit den Schauspielern zu sprechen, bevor es mit der Bahn wieder nach Hause gegangen ist.

Die Theaterfahrt hat richtig Spaß gemacht!

 

 

WWG-Schüler bei Hands on Particle Physics von Daniel Gießner am 15.03.2017

Am 07. März 2017 besuchten die beiden Schüler Michael Bernreiter und Frank Kilchert (beide Q11) die FAU Erlangen-Nürnberg, um an einer Veranstaltung des Systems "International Masterclasses" teilzunehmen. Hierbei hörten die Schüler zuerst zwei Vorträge, die zur Einführung in die Elementarteilchenphysik und in die zugehörigen Messgeräte dienten.

Im Anschluss bestand die Möglichkeit am Computer Original-Daten des CERN-Teilchenbeschleunigers auszuwerten. Dabei entdeckten die Schüler des WWG auch ein Higgs-Boson (siehe Bild). Nach einer anknüpfenden Video-Konferenz mit weiteren Masterclasses und zwei Physikern, die am CERN tätig sind, endete die für die Schüler äußerst interessante und informative Veranstaltung. (von F. Kilchert)

 

Besuch von einer Studentin aus Fulda: Amelie Theuer von Mia Rädlein und Angela Fraunholz, Klasse 7a am 13.03.2017

Am 20. Februar bekam die Klasse 7a Besuch von einer Studentin, die ehrenamtlich ein Waisenhaus in Haiti mitbetreut.

Haiti liegt in Mittelamerika. Dort gibt es nicht nur zerstörte Häuser und Gebäude aufgrund der Wirbelstürme und Erdbeben, wie wir es in den Medien sehen, sondern auch ein wunderschönes türkises Meer und einen saftigen grünen Dschungel. Dennoch gilt Haiti als eines der ärmsten Länder der Welt.

In dem kleinen Waisenhaus in Haiti, in Les Cayes, sind aktuell 39 Kinder im Alter von sechs bis achtzehn Jahren untergebracht, die ihre Eltern beim Erdbeben im Jahr 2010 verloren haben. Etwa zwei Millionen Kinder verloren bei dieser Naturkatastrophe ihre Eltern.

Der Gründer des Waisenhauses, das der Verein Fonmeh e.V. betreibt, Herr Mondesir Benoit, von seinen Freunden Mondi genannt, wurde selbst in Haiti geboren. Er ist seit 2001 in Deutschland und arbeitet als Kantor und Chorleiter. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Der Verein wird nur von Spenden finanziert und die Helfer beteiligen sich ehrenamtlich aufgrund ihrer christlichen Überzeugung.

Ein großes Ziel des Teams ist es, einen Pavillon im großen Garten zu bauen, in dem die Kinder ihre Hausaufgaben im Freien erledigen können. Im Waisenhaus bekommen die Kinder Nahrung, Kleidung, das Schulgeld und die medizinische Versorgung gestellt. Zur Schule werden sie von einem Fahrdienst abgeholt. Dort herrscht Uniformpflicht. Die Hausaufgaben werden mit Unterstützung von Helfern erledigt. Nadine, so heißt die Frau des Herrn Benoit, hat erst als Lehrerin gearbeitet und hilft jetzt den Kindern. Ein weiteres Highlight der Kinder ist der wöchentliche Besuch einer Kirche in Haiti, dafür werden die schönsten Kleider getragen. Ansonsten gibt es jeden Tag einen von den Kindern vorbereiteten Gottesdienst, das heißt die Kinder überlegen sich Predigten, Lieder und Gedichte dafür. Es wird auch viel getanzt und gesungen.

Der Tagesablauf der Kinder sieht in etwa so aus: 5:30 aufstehen – Wasser aus dem Brunnen holen – Frühstück ( Reis, Fisch, Spaghetti…) – Schule von 8 bis 13 Uhr – Mittagessen (verschiedene Gerichte, sonntags Fleisch) – Hausaufgaben mit Hilfe der „Mütter“ – Spielzeit (Memory, Fußball, Twister…) – im Haushalt helfen – Andacht und Abendessen (Brot, Cornflakes) – um 21 Uhr Bettruhe

Vorlesewettbewerb Englisch für die 6. Klassen von Karin Philipp am 13.03.2017

Nach dem Erfolg in den letzten Jahren fand auch dieses Jahr wieder ein Vorlesewettbewerb im Fach Englisch statt. Insgesamt zehn Schüler der 6. Jahrgangsstufe qualifizierten sich als Klassensieger und traten am 6. März zur Endausscheidung an.

Unterstützt wurden sie von einigen Klassenkameraden, die aufmerksam zuhörten und ihre Vorträge mit viel Beifall bedachten. Zunächst trugen die Teilnehmer einen vorbereiteten Text vor, bevor sie in der zweiten Runde mit einem unbekannten Text konfrontiert wurden, den sie nach einer Einlesezeit von wenigen Minuten präsentieren mussten. Die Jury aus zwei Fachlehrern wurde kompetent unterstützt durch Elena Weidl aus Q 11 und Hannes Graunke aus der Q 12.

Alle Teilnehmer waren mit viel Eifer dabei und bewiesen eindrucksvoll, wie gut sie die Aussprache des Englischen beherrschen. Die Entscheidung für den ersten Platz konnte schnell gefällt werden: Paul Zeller aus der Klasse 6e überzeugte mit seiner hervorragenden Leseleistung. Auch Nico Brückner aus der 6c zählte mit seinem souveränen Vortrag zu den Gewinnern und erreichte den zweiten Platz. Bei der Ermittlung des dritten Siegers fiel es der Jury schwer, sich für einen Kandidaten zu entscheiden, da mehrere Schüler mit guten Leistungen in Frage kamen. Letztlich fiel die Wahl auf Emma Grieger aus der 6e.

Die Gewinner erhielten Büchergutscheine sowie eine Urkunde. Aber auch die anderen Klassensieger wurden mit einem Gutschein für ihr Engagement belohnt.

Erfolg beim Europäischen Wettbewerb von Karin Reithel am 12.03.2017

Auch in diesem Jahr war das WWG im bildnerischen Teil des Europäischen Wettbewerbs wieder äußerst erfolgreich

Einen Landessieg in diesem Wettbewerb errangen Pia Weber (5a),  Evelyne Nerlich (7d), Alexandra Degenhardt (9a), Verena Schicker (9b) und  Thu Dong Huynh (10b).

Sieg auf Bundesebene

Noch erfolgreicher war Tatjana Loresh aus der Klasse 9o. Sie errang einen Bundessieg mit ihrer Interpretation des ThemasDas bunte Leben“.  Die Schüler und Schülerinnen hatten sich im Kunstunterricht mit dem Schaffen des Malers Wassily Kandinsky beschäftigt, der 1907 ein  Bild mit dem gleichnamigen Titel gemalt hat. Man sieht darauf ein kunterbuntes Treiben, viele Kulturen treffen sich auf einem Fest. Die Aufgabe der Schüler und Schülerinnen war, das Bild in unsere Zeit zu übertragen. Tatjana zeigt die Momentaufnahme auf einem Volksfest, also ein Fest, bei dem Menschen in ihrer ganzen Vielfalt zusammenkommen und Spaß haben. Sie bewundern die Attraktionen, machen Fotos und reden miteinander. Ein friedliches und fröhliches Fest! Buntes Leben schildert Tatjana also nicht nur als farbenfrohe Darstellung, sondern und vor allem als die Abbildung einer vielschichtigen und globalen Gesellschaft, die in der Gegenwart ein wichtiges Thema ist.

 

Das Foto zeigt Tatjana mit ihrer Kunsterzieherin Frau Reithel. In den Händen hält Tatjana Vorstufen zu ihrem Bild, da das Siegerbild momentan noch auf Reisen ist, um eventuell auch auf europäischer Ebene einen Preis zu erringen.

DierckeWISSEN 2017: Das WWG ist dabei! von Frank Leiber am 03.03.2017

Können Sie folgende Fragen aus der Geographie richtig beantworten?

Wo in Deutschland steht der mit 161,53m höchste Kirchturm der Welt? Welche niedersächsische Stadt wird als „Löwenstadt“ bezeichnet? Welche westlich von Rügen gelegene Ostseeinsel darf mit Kraftfahrzeugen nicht befahren werden? Welche großräumige Luftzirkulation kann Fluch und Segen für weite Teile Indiens sein? Welche südfranzösische Stadt ist der Hauptsitz des Flugzeugbauers Airbus?

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem Fragenkatalog, der beim größten deutschen Geographiewettbewerb DierckeWISSEN 2017beantwortet werden sollte. Am WWG nahmen alle SchülerInnen der 7., 8. und 10.Klassen teil und ermittelten am 9. Januar zunächst ihre Klassensieger, die im großen WWG-Schulfinale am 31. Januar weitere Aufgaben aus den Kategorien „Deutschland“, „Europa“, „Welt“, „Allgemeine Geographie“ und „Kartenkompetenz“ zur Ermittlung  des Schulsiegers lösten. Aufgrund seines umfassenden geographischen Wissens setzte sich Tarik Yavuz aus der Klasse 10n gegen die Finalisten aus den anderen Klassen durch. Die Schulfamilie des WWG gratuliert herzlich! Alle Klassensieger und der Schulsieger wurden mit Urkunden geehrt, wobei Letzterer das WWG im bayernweiten Finale vertritt, in dem nochmals Aufgaben in verschiedenen geographischen Kategorien bearbeitet werden sollen. Die Schulfamilie des WWG drückt Tarik Yavuz hierfür feste die Daumen!

Februar 2017

WWG-Cup Fußball 6. Jahrgangsstufe von am 23.02.2017

Neun Mannschaften aus den fünf 6. Klassen nahmen am diesjährigen WWG-Cup teil. In einem spannenden Finale setzte sich die Klasse 6c I mit 1:0  gegen die 6a I durch. Im Spiel um Platz 3 standen sich die Mannschaften  der 6d II und der 6cII gegenüber. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1, so dass ein 9-Meter-Schießen entscheiden musste. Dieses konnte die 6d II für gewinnen und so den 3. Platz belegen.Die Schiedsrichter unserer Schule, Melanie Grabowy (10 m) und Herr Karacaleiteten die Spiele souverän. Die  anschließende Siegerehrung mit Pokalüberreichung führte der Mitarbeiter in der Schulleitung Herr Meyerdurch.

 

Ergebnis:

  1. 6c I
  2. 6a I
  3. 6d II
  4. 6c II

WWG Handballmannschaft für Bezirksfinale Handball qualifiziert von am 23.02.2017

In einem sehr einseitig geführten Spiel konnte sich die Handballmannschaft der WK-Klasse IV der Jungen des WWG klar mit 25:6 gegen das Capar-Fischer-Gymnasium aus Kulmbach durchsetzen. Damit ist die Mannschaft für das Bezirksfinale qualifiziert, das sie bereits im letzten Schuljahr gewinnen konnten. In der Mannschaft spielten Spieler aus den Klassen 5b, 5c, 5d, 5f, 6b und 6c.

WWG-Cup Fußball 7. Jahrgangsstufe von am 23.02.2017

Sechs Mannschaften aus allen 7. Klassen (nur die 7e war mit zwei Mannschaften vertreten) nahmen am WWG-Cup teil. Hier mussten mehrere Spiele im 9-Meter-Schießen entschieden werden. In der Vorrundengruppe II gab es nach den Gruppenspielen zwei punktgleiche Mannschaften mit dem gleichen Torverhältnis von 6:2 Toren, so dass der Gruppensieger über ein 9-Meter-Schießen ermittelt werden musste. Es setzte sich der spätere Gesamtsieger 7e I gegen die 7d mit 4: 3 durch. Beide Mannschaften trafen auch im Finale wieder aufeinander, das diesmal die 7e I klar mit 4:1 für sich entscheiden konnte. Die Spiele  wurden von zwei Schiedsrichterinnen  unserer Schule, Jessica Schuhmacher (10a) und Melanie Grabowy (10 m), sicher und fehlerfrei geleitet. Der Siegerpokal wurde bei der anschließenden Siegerehrung durch unseren Schulleiter, Herrn Sippel, an die siegreiche Mannschaft der 7e überreicht, die den WWG-Cup schon in den Jahren vorher als 5e bzw. 6e gewonnen hatte.

 

Ergebnis:

  1. 7e I
  2. 7d
  3. 7b
  4. 7c

WWG-Cup Fußball 5. Jahrgangsstufe von am 23.02.2017

Beim WWG-Cup der 5. Klassen nahmen aus allen Klassen  insgesamt neun Mannschaften teil. In einem spannenden Finale setzte sich die Klasse 5a mit 1: 0 nach Verlängerung gegen die Klasse 5d durch. Die Spiele  wurden von zwei Schiedsrichtern unserer Schule, Jessica Schuhmacher (10a) und Stefan Linß (Q12), hervorragend geleitet. Bei der anschließenden Siegerehrung mit Pokalüberreichung durch unseren Schulleiter, Herrn Sippel, bedankte sich dieser sowohl bei den teilnehmenden Mannschaften, die mit Begeisterung dabei waren, als auch bei den Eltern, Mitschülern und Kollegen, die als Zuschauer auf der Tribüne ihreAnker Mannschaften anfeuerten.


Ergebnis:

    5a
    5d
    5g
    5f

Musicalfahrt nach Dresden von Sarah Frerichs am 16.02.2017

Am Freitag, den 03. Februar 2017 machten sich 59 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, Q11 und Q12 des WWG auf den Weg nach Dresden. Dort angekommen konnten sie unter fachkundiger Leitung unseres Kunstlehrers Herrn Neubig die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt bewundern. Außerdem hielten einige Jugendliche Referate beispielsweise über den Zwinger, die Dresdner Frauenkirche oder das Residenzschloss, um ihren Mitschülern die wichtigsten Fakten und Details zu den Bauwerken näherzubringen.
Anschließend hatten die Schüler Zeit, um die Kulturstadt von Weltrang weiter zu erkunden und sich für das bevorstehende Musical zu stärken.
Im ganz neu eröffneten und grandios renovierten alten E-Werk Mitte, das jetzt Neue Staatsoperette heißt, besuchte die Gruppe des WWG dann am Abend das Musical Catch me if you can. Bekannt ist die Handlung des Musicals aus dem gleichnamigen Film von 2002 (außerdem wurde sie im Vorfeld im Musikunterricht besprochen), sodass die Jugendlichen der Handlung gut folgen konnten. Auch die Musik, das Orchester, die Sänger, die Bühnenshow und nicht zuletzt die aufwändigen Choreografien der Tänzer beeindruckten die Schüler sehr. Bereits in der Pause des Stückes und dann auch auf der Heimfahrt schwärmten die Jugendlichen von der Aufführung und waren begeistert.
So fielen Sätze wie: „Das war wirklich genial!“, „Ich bin total begeistert!“ oder „Echt toll, wie die Tänzer und Sänger das alles machten!“
Und in einem waren sich auch alle einig: „So eine Musicalfahrt müssen Sie unbedingt wieder anbieten! Wir sind auf jeden Fall bei der nächsten Fahrt wieder dabei!“
So kamen die Schüler spät abends zwar müde aber glücklich, dass sie sich zu der Fahrt angemeldet haben und dabei waren, nach Bayreuth zurück.

 

Einblick in die Psychologie der Werbung von Karin Reithel am 04.02.2017

Weshalb kaufe ich ein Produkt? Welche Tricks und Strategien in der Werbung beeinflussen mich  unbewusst? Wodurch bleibt mir eine Marke im Gedächtnis?

Diese und noch viele weiter Fragen beantwortete die Psychologiestudentin Dana Reithel (B.Sc.) in ihrem Vortrag über Werbepsychologie. Die Schüler und Schülerinnen der Q12 erhielten im Fach Kunst einen interessanten Einblick in Funktionen, Techniken und unterschiedliche Arten von Werbung.

Um wissenschaftliche Modelle für die Schüler und Schülerinnen praktisch greifbar zu machen, zeigte die Masterstudentin zahlreiche Beispiele aus dem Bereich der Printmedien (z.B. Plakatwerbung) und vor allem viele Werbeclips aus dem Fernsehen.

The WWG Challenge - Der Vorentscheid naht! von Lisa Öttinger am 01.02.2017

Bald ist es soweit: Bereits zum dritten Mal werden wieder knapp über 100 Schülerinnen und Schüler des WWG am europäischen Englischwettbewerb „The Big Challenge“ teilnehmen, der in diesem Jahr am 04. Mai 2017 stattfindet.

Vom 13. bis zum 16. Februar 2017 werden – wie in den Jahren zuvor – die Vortests („The WWG Challenge“) in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 durchgeführt.

Noch bleibt also etwas Zeit um sich auf den Wettbewerb vorzubereiten.

Unter den angegebenen Links findet ihr echte Big Challenge-Aufgaben aus den Vorjahren sowie kostenlose Spiele und Apps zum Üben (z. B. „Yes-And-No-Game“, „Verb ACE“ und vieles mehr), die natürlich auch über den Wettbewerb hinaus hilfreich sind!

Denn wie jeder weiß: “Practice makes perfect“ (dt. „Übung macht den Meister!“)

www.thebigchallenge.com/de/schueler/

www.thebigchallenge.com/de/bisherige-testfragen/

Außerdem lohnt sich ein regelmäßiger Abstecher auf Instagram oder Facebook! Warum? – Seht selbst!
www.instagram.com/thebigchallenge/ 
www.facebook.com/thebigchallenge

 

Viel Erfolg bei der Vorbereitung!

Januar 2017

Bundeswettbewerb Fremdsprachen am WWG von Katharina Haude am 31.01.2017

Der 26.01.2017 stand am WWG ganz im Zeichen der Fremdsprachen, denn an diesem Tag stellten sich insgesamt vier Schüler den kniffligen Aufgaben des Bundeswettbewerb Fremdsprachen.

Drei Schüler der Q12 hatten bereits erfolgreich die erste Runde des SOLO Plus-Wettbewerbs gemeistert, in der sie ihre englischen und spanischen Sprachkenntnisse mündlich unter Beweis stellen konnten. Timmi Dinter, Raúl Kempgens und Johannes Weigel bearbeiteten jeweils ein Thema sachlich und ein weiteres kreativ-fiktional. Sie überzeugten die Bundesjury mit ihren Leistungen und haben sich deshalb für die Klausurenrunde am 26.01. qualifiziert, die dezentral geschrieben wurde, das heißt an der eigenen Schule durchgeführt werden konnte. Von 9.00 Uhr bis 13.25 Uhr bearbeiteten sie eine dreistündige Englischklausur auf Abiturniveau und setzten sich danach 70 Minuten mit der 2. Wettbewerbssprache Spanisch auseinander.

Der Schüler Tarik Yavuz aus der Klasse 10n stellte sich im Wettbewerb SOLO für die Klassen 8-10 vielfältigen Aufgaben im Fach Latein. Er bearbeitete ein Hörverstehen, eine Übersetzung sowie verschiedene Aufgaben zur Grammatik und Landeskunde.

Allen Schülern gilt bereits jetzt größter Respekt für ihre hervorragenden Fremdsprachenkenntnisse und Leistungen in ihren Sprachen. Wir drücken ihnen nun die Daumen für eine Einladung zur Endrunde des Bundeswettbewerb Fremdsprachen, bei der attraktive Sachpreise, Sprachreisen und Stipendien als Belohnung warten.

Biologieunterricht: Anatomie des Auges von Angelika Maisel am 22.01.2017

Die Schüler der Klassen 9b, 9n und 9m von Frau Greger und Frau Maisel konnten die Anatomie des Auges anhand eines Schweineauges erforschen und so ihre Wissen über Aufbau und Funktion mit dem Original in Verbindung bringen und vertiefen. Die Erfahrung am Realobjekt war für die Schüler sehr spannend und lehrreich. Sie fanden es „eine tolle Stunde“.

28. Internationalen Biologie Olympiade von Angelika Maisel am 22.01.2017

Auch in diesem Jahr hat das WWG an der 28. Internationalen Biologie Olympiade 2017 teilgenommen. Dieses Mal haben jeweils ein Schüler aus der 9., der 10. und eine Schülerin aus der Q 12 die Aufgaben bearbeitet. Über 1700 Teilnehmer/-innen stellten sich den Fragen der 1. Runde. Lucca Pollety aus der 9. Jahrgangsstufe hat es in die zweite Runde geschafft.

Wir freuen uns über das außerordentliche Engagement unserer Schüler und gratulieren ihr herzlich zu diesem tollen Ergebnis.

LEGOminati beim FLL von D. Gießner am 14.01.2017

„LEGOminati“ heißt das Robotic-AG-Team des WWG, das beim diesjährigen Lego Roboterwettbewerb „FLL – First Lego League“ in Kulmbach teilgenommen hat. Hier werden die Rubriken „Robot Game“, „Robot Design“, „Research“ und „Teamwork“ bewertet. Beim „Robot Game“ geht es darum, mit einem rein aus LEGO gebauten Roboter (Baustein Mindstorms EV3) Aufgaben in zweieinhalb Minuten zu lösen, die vorher mit einem Spielfeld von LEGO veröffentlicht wurden. Im „Robot Design“ wird der entsprechend für die Aufgaben gebaute Roboter analysiert und im „Research“ halten die Teams eine Fach-Präsentation. Dieses Jahr war das Thema „Animal Allies“ - wir stellten eine Präsentation zum Thema „Hunde“ vor. Im Bereich „Teamwork“ mussten die Schüler eine Teamaufgabe lösen: Diese war eine Pyramide aus Plastikbechern zu bauen, ohne dabei die Becher anzufassen (einzige Hilfsmittel: Schnüre und Gummi). Für den Wettbewerb wurden sogar eigene T-Shirts mit LEGOminati entworfen! Das elfköpfige Team – es waren fast alle das erste Mal dabei!!! - hatte viel Spaß am Wettbewerb und hofft auf ein gutes Ergebnis im nächsten Jahr. Bei diesem Wettbewerb können sich leider nur die ersten beiden Teams für die nächste Runde qualifizieren. Am Ende der Finals wird sogar ein Europameister ermittelt, der dann weiter in die USA reist...

Souveräner Turniersieg der Q12 beim Lehrer-Schüler Basketballturnier in der Oberfrankenhalle von Nadine Schmidt am 12.01.2017

Beim traditionellen Weihnachts-Basketball-Turnier des WWG am 22.12.2016 nutzten die Schülerinnen und Schüler der Q12 ihre Schnelligkeit und sicherten sich souverän den Sieg über die Mannschaften der Q11 und der Lehrer.

Organisator Martin Schmidt hatte den Trainer von Bayreuths erfolgreicher easyCredit-BBL-Mannschaft, Raoul Korner, eingeladen.

Nach einer kurzen Begrüßung durften Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c Raoul Korner einige persönliche Fragen stellen.

In der Oberfrankenhalle trafen die Mannschaften der Q11, Q12 und des Lehrerkollegiums  in insgesamt drei Begegnungen aufeinander und wurden dabei lautstark von den restlichen 1000 Schülerinnen und Schülern unterstützt. Vor allem die Lehrermannschaft (Jutta Lehner, Marga Spessert, Barbara Oltarjow, Peter Jung, Tufan Karaca, Christoph Wolfschmidt, Jakob Vonau und Martin Schmidt) wurde aufgrund der relativ langen Spielzeiten (2 x 8 Minuten) konditionell stark gefordert.

In der spannenden Begegnung Q11 gegen Lehrer setzte sich die Lehrermannschaft des WWG mit einem Buzzer-Beater am Ende knapp mit einem Punkt Vorsprung durch.

In der anschließenden Begegnung zwischen Q11 und Q12 gewannen die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 2017 mit deutlichem Unterschied gegen die Q11.

In der letzten, für den Turniersieg entscheidenden Begegnung zwischen der Lehrermannschaft und der Mannschaft der Q12 zeigten die Schüler sowohl konditionelle als auch technische Vorteile. Angeführt von Kapitän Nicolai Semertzidis konnten die Schüler der Q12 immer wieder Fastbreaks starten und eine deutliche Führung erspielen.
Nach dem Seitenwechsel kamen die Lehrer noch einmal bis auf 4 Punkte heran, doch die Wiedereinwechslung von Topscorer Colmar Hilbrig brachte schließlich die Entscheidung zugunsten der Q12.

P-Seminar Deutscher Gründerpreis von Jutta Lehner am 04.01.2017

Experten beraten die Schüler bei der Findung der Gründungsidee

Die Schüler des P-Seminars bei Frau Lehner nehmen am Planspiel Deutscher Gründerpreis teil. Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel, gibt Schülern die Möglichkeit, sich frühzeitig mit der Bedeutung von Selbstständigkeit auseinander zu setzen. Selbstständiges Denken und Handeln, Eigeninitiative und Teamfähigkeit spielen in der Berufswelt eine entscheidende Rolle. Der Deutsche Gründerpreis für Schüler trägt dazu bei, dass Schüler wirtschaftliche Zusammenhänge am Praxisbeispiel verstehen lernen. Die fiktive Gründung eines Unternehmens ist für Schüler ein ideales Lern- und Probierfeld, um neben wichtigen wirtschaftlichen Kenntnissen auch soziale Kompetenzen zu erwerben.

Jetzt gilt es für die Schüler die eigene Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung im Team zu finden und die ersten konkreten Pläne zu entwerfen.

Zur Unterstützung der Schüler haben sich zwei ausgewiesene Experten bereit erklärt ans WWG zu kommen und einen Vortrag zu halten.

Dr. Andreas Kokott, der an der Universität Bayreuth für Gründungen, Erfindungen, Schutzrechte zuständig ist, hielt eine spannende Einführung in das Thema Unternehmensgründung. Dabei ging es über Finanzierungsmöglichkeiten, die Bedeutung von Branchenwissen und rechtlichen Regelungen bis hin zu Marketingmöglichkeiten. Anhand von vielen Beispielen aus der Praxis gab er den Schülern wichtige Hinweise wie man Gründungsideen finden und bewerten kann.

Als Expertin für gewerbliche Schutzrechte erläuterte Frau Dr. Regina Bühl, Rechercheurin am Patentzentren Hof, den Schülern sehr umfassend den Bereich des Patent-, Marken-, Muster- und auch Normenwesens. Zu beachten gilt insbesondere beim Produktdesign der Designschutz, bei der technischen Lösung der Schutz durch ein Patent oder das Gebrauchsmuster und bei der Findung des Firmen- und Produktnamens die Markenrechte anderer. Anhand von spannenden Beispielen aus dem Wirtschaftsleben stellte Frau Dr. Bühl die Problemstellung, die sich für Unternehmensgründer ergeben, für die Schüler sehr anschaulich dar.

Das P-Seminar bedankt sich bei den beiden Experten, dass sie sich die Zeit genommen haben und ans WWG gekommen sind.

Einen echten Gründer konnten die Schüler bei einem Vortrag an der Universität erleben. Thomas Jaenisch ist einer der Gründer des oberfränkischen Start-ups myboshi. Genau genommen hat er sich seine Karriere eher gehäkelt als gestrickt. Denn begonnen hat myboshi mit selbstgemachten, individuell angefertigten Häkelmützen. Heute arbeiten an die 15 Mitarbeiter jeden Tag an neuen kreativen Ideen und entwickeln neue Häkel- und Strickanleitungen sowie neue Wollsorten. Thomas Jaenisch plauderte aus dem Nähkästchen über seine Gründungsidee und die myboshi-Story und über Start-ups an sich. Was ist anders als in anderen Unternehmen oder gar Konzernen? Was macht die Start-up Kultur aus? Und was macht ein Start-up als Arbeitgeber so spannend? Währenddessen wurde in gemütlicher Runde gehäkelt und die Schüler konnten nach dieser Veranstaltung mit einer neuen Boshi nach Hause gehen (zumindest mit dem Anfang der Mütze).

 

Dezember 2016

Weiterverwendung statt Verwertung von Peter Genser am 26.12.2016

Die erste Generation Mountainbikes aus der Sportarbeitsgemeinschaft zwischen dem WWG und der BikeSportBühne Bayreuth wurden einer sinnvollen und nachhaltigen Verwendung zugeführt.

Seit diesem Schuljahr ist das WWG Stützpunktschule für den Radsport, mit dem Schwerpunkt Mountainbike. In diesem Zusammenhang wurde die Schule auch mit neuen Mountainbikes der Firma CUBE ausgestattet. Diese Neuausstattung hatte zur Folge, dass zehn  Räder der ersten Generation des Bikepool-Standorts am WWG zur Verwertung anstanden. Nach Auffassung des Standortbetreuers und Sportlehrers am WWG P.Genser waren die Mountainbikes zum Verschrotten zu schade und deshalb suchte er nach einer sinnvollen Weiterverwendung. So entstand die Idee, diese Räder Kindern zur Verfügung zu stellen, die sich kein eigenes Rad leisten können. Die Kontakte zu den neuen Inhabern wurden über die Vorsitzende des Kinderschutzbundes B.Sack, ebenfalls Lehrkraft am WWG, geknüpft. Dankeswerter Weise übernahmen die Mechaniker des Cube Stores in Bayreuth die Überprüfung der Räder auf Mängel, bevor sie den neuen Eigentümern bzw. ihren Betreuern in Anwesenheit des Schulleiters D. Sippel übergeben wurden.

Vorlesewettbewerb 2016/2017 von Gabriele Maier am 26.12.2016

Auch in diesem Schuljahr beteiligte sich das WWG am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Der Schulentscheid wurde am Donnerstag, den 8. Dezember 2016 ausgerichtet. Die jeweils zwei besten Vorleser aus den 6. Klassen traten dabei gegeneinander an. Sie lasen vor einer Jury aus Schülern und Lehrern und gestalteten zwei interessante und schöne Vorlesestunden für das Publikum.

Zur besten Vorleserin wurde Sandra Dörfler aus der Klasse 6c gekürt. Sie darf das WWG beim Stadtentscheid vertreten. Tamina Meyer (6b) wurde Zweite.

Herzlichen Glückwunsch an die Siegerinnen!

Weihnachtsmusical im Altenheim von Inge Weckel und Anne Liebig-Hagen am 24.12.2016

Nachdem die Theatergruppe des WWG im Rahmen des Weihnachtskonzerts am 21.12.2016  Szenen zur Heiligen Nacht aufgeführt hatte, bereitete sie am 22.12.2016 mit diesen Szenen und einer musikalischen Begleitung den Bewohnern des Paritätischen Pflegeheims in Bayreuth Abwechslung und eine Weihnachtsfreude.

Schülerinnen und Schüler des Klavierkurses von Herrn Puchtler trugen vier besinnliche Musikstücke am Klavier vor, der Schülerchor der Klasse 6a untermalte die inszenierte Weihnachtsgeschichte mit beschwingten Melodien und die Kinder der Theatergruppe von Frau Weckel und Frau Liebig-Hagen brachten die bekannten Weihnachtstexte sehr lebendig auf die Bühne. Zu guter Letzt beschenkten die Fünft- und Sechstklässler die Bewohner des Paritätischen Pflegeheims mit selbst gebastelten Weihnachtskarten, über welche sich die Zuschauer sichtlich freuten.

Ein kleines Jubiläum konnte auch begangen werden, denn die Theatergruppe blickt nun bereits auf fünf Jahre gelungener Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Pflegeheim zurück. Wir freuen uns auf die nächsten fünf!

Weihnachten im Schuhkarton von Anne Liebig-Hagen am 24.12.2016

Ärmeren Kindern in Osteuropa eine Freude machen – dies wollte die Klasse 6e des WWG in der Vorweihnachtszeit in diesem Jahr in die Tat umsetzen. So packten wir gemeinsam Päckchen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Jeder brachte Schulsachen, Spielzeug, Duschbad oder Süßigkeiten mit. Diese schönen Dinge  verteilten wir auf unsere Kartons, beklebten diese mit buntem Geschenkpapier, schrieben englische Briefe an die Empfängerkinder, sammelten Geld für den Transport und übergaben die Päckchen und unser Geld  an die Sammelstelle von „Weihnachten im Schuhkarton“ in Bayreuth, die Nikodemuskirche.

Wir hoffen sehr, dass unsere Empfängerkinder frohe Weihnachten erleben dürfen  und sind  gespannt, ob wir eventuell sogar Rückantworten bekommen und erfahren, welche Kinder unsere Päckchen erhalten haben.

WWG-Begabtenkurs bei der Firma „robotif“ von D. Gießner am 17.12.2016

Der diesjährige Begabtenkurs des WWG besuchte am 14.12.2016 die Firma „robotif“. Diese Firma bietet einen Service für Industrieroboter der Marken Stäubli, Bosch und Adept an. Dort können diese gewartet, überholt oder repariert werden. Doch was hat dies mit der Schule zu tun? Das WWG kann stolz sein, dass „robotif“ für die Schule zwei Stäubli-Roboter im WWG-Roboticraum zur Verfügung gestellt hat!

Das Thema des diesjährigen Begabtenkurses lautet „Industrieroboter als Flaschensortierer“ und beschäftigt sich eben mit diesen Robotern. Herr Förster, Unternehmensgründer und Geschäftsführer von „robotif“, hat sich für die Schüler extra den ganzen Tag frei genommen und uns während unseres Besuchs bestens versorgt. Es wurde den Schülern neben grundlegenden Aufgabenbereichen von Industrierobotern auch ein Einblick in die Firma gegeben. Nach einem gemeinsamen Rundgang durch die Firma wurde den Schülern das Wesentliche im Umgang mit Industrierobotern beigebracht und anhand folgender Aufgabe erläutert: „Mit Hilfe eines Industrieroboters soll eine Flasche von einem Ort A zu einem anderen Ort B getragen werden“.

Neben der Vermittlung der nötigen theoretischen Grundlagen hat sich Herr Förster immer wieder einen „neuen Roboter“, welchen ein Schüler als Rollenspiel spielte, ausgesucht. Dadurch wurde die ganze Sache sehr anschaulich und man konnte auch erkennen, was man alles bei der Programmierung eines Roboters beachten muss. Was am Anfang selbstverständlich und einfach erschien, war eben doch nicht so ganz einfach. So wurde ein entsprechendes Programm in der Programmiersprache V+ für einen Industrieroboter entwickelt.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten wir dann unser Programm testen. Großer Wert wurde dabei auf die Sicherheitsbestimmungen gelegt. Das Programm lief sehr gut und die Schüler waren begeistert. Zum Abschluss des Tages hatten sie noch Zeit, sich selbst ein Programm zu überlegen…

Vielen Dank noch einmal der Firma „robotif“ für den tollen Tag und für die Verpflegung!

Kostenlose Gideon-Bibeln für die 5. Klassen am WWG von Hubert Hagen am 16.12.2016

Auch in diesem Jahr besuchten wieder insgesamt fünf Mitglieder des internationalen Gideonbundes im Rahmen des Religionsunterrichts unsere 5. Klassen. Als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gab es für alle Kinder eine kostenlose Gideon-Bibel. Außerdem wussten die Gideons, wie im Bild Herr Vogt und Herr Roth, auch sehr lebendig davon zu berichten, was das Evangelium von Jesus Christus auch heute immer wieder im Leben der Menschen bewirken und verändern kann. Weitere Infos zur den Gideons unter http://gideons.de/

 

Christkind und Nikolaus beschenken die Fünftklässler von Bernd Völkl am 15.12.2016

Auch in diesem Schuljahr wurden unsere Fünftklässler mit einem kleinen Nikolauspäckchen überrascht. Unser Christkind (Pia Heinrich) und unser Nikolaus (Schülersprecher Sebastian Walter) wanderten in ihren Kostümen durch die fünften Klassen und hatten nicht nur Süßes dabei. Für jedes Kind gab es ein kleines Sprüchlein, mal lustig, mal aufmunternd, aber auch manchmal etwas ermahnend. Im Hintergrund der Nikolaus-Aktion waren auch unsere Tutoren aktiv. Sie halfen nicht nur beim Verteilen, sondern organisierten die ganze Vorbereitung. So blieben sie nach Unterrichtsschluss länger in der Schule, bestückten die Tütchen mit Naschereien und banden sie mit einem schönen Bändchen zusammen.

"Früher war mehr Lametta" - Einfälle statt Abfälle: ein besonderer Christbaum am WWG von Hubert Hagen am 15.12.2016

Neben dem traditionellen Weihnachtsbaum in der Aula, der in diesem Jahr unter anderem mit Stroh geschmückt wurde, steht momentan im Informatikraum 2 ein weiterer Christbaum der etwas anderen Art. Ein ausrangiertes Dreibein-Stativ, diverse alte Tastaturen und Fernbedienungen, nicht mehr benötigte CD-ROMs, Disketten, Kabel und ein Verkaufsdisplay, das auf dem Sperrmüll landen sollte: aus diesen Grundzutaten baute der Systembetreuer Herr Hagen dem Gedanken des Upcyclings folgend die Grundform eines Christbaumes. Geschmückt wurde er von den Informatikschülern aus der Klasse 6e, die aus weiteren Kabelresten und Computer-Schrott kreative Anhänger bastelten und die funkelnden CD-ROMs mit adventlichen und biblischen Sprüchen versahen. Die weitere Technik ist allerdings keineswegs „aus dem Müll“: über ein Bluetooth-fähiges Soundsystem lässt sich adventliche Musik wiedergeben und die Steuerung der Lichterketten ist dank des „Internet der Dinge“ per Smartphone von jedem Ort mit Internetzugang aus möglich. Wer diesen Christbaum in echt besichtigen möchte, hat am Mittwoch, den 21.12. dazu Gelegenheit, wenn im Anschluss an das Weihnachtskonzert im Umgang der Aula Plätzchen und Punsch verkauft werden.

WWG Bayreuth bekommt das Signet „MINT-freundliche Schule“ von am 11.12.2016

Seit Jahren legt das WWG in seinem Schulprofil besonderen Wert auf ein breit gefächertes Angebot im naturwissenschaftlich-technologischen Bereich, den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), und fördert engagierte Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich auf vielfältige Weise ganz besonders.

 

Für dieses herausragende Engagement wurde das WWG mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Um dieses zu erhalten, werden die Schulen auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft des bayerischen Kultusministers, Dr. Ludwig Spaenle, sowie der Kultusministerkonferenz KMK.

Zahlreiche Erfolge unserer Schüler bis auf Bundesebene sind das Ergebnis der Bedeutung, die die naturwissenschaftlichen Fächer am WWG genießen. Neu gestaltete Fachräume für Physik, Chemie, Biologie und Natur und Technik sowie eine hervorragende Ausstattung der naturwissenschaftlichen Sammlungen sind wichtige Voraussetzungen für einen modernen Unterricht gerade in diesen Fächern, in denen die wissenschaftliche Entwicklung mit einem atemberaubenden Tempo voranschreitet.

Vor allem tragen aber hochmotivierte Lehrer in diesen Fächern dazu bei, Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer zu begeistern. Bereits in der 5. Klasse wird auch das Interesse der Mädchen besonders gefördert, sich für diese Fächer zu engagieren. Wöchentliche Experimentierstunden im naturwissenschaftlich-technologischen Zweig führen unsere Schülerinnen und Schüler zu eigenen Erfahrungen auf den Gebieten der Physik, Chemie und Biologie. „Ein vielfältiges Angebot an Wahlkursen, wie z. B. die Robotic-Kurse für die Unter- und Mittelstufe sowie die Seminare und das Wahlpflichtangebot der MINT-Fächer in der Oberstufe, zeigt die Bedeutung, die die Naturwissenschaften am WWG genießen“, betont die MINT-Beauftragte der Schule, Frau Nadine Schmidt.

Eine besondere Rolle spielt am WWG auch das im Rahmen der Bildungsregion Bayreuth eingerichtete „Matheum“. Mit seinen Exponaten und Unterrichtseinheiten steht es allen Schulen Bayreuths und des Landkreises zur Verfügung, um Mathematik einmal auf andere Weise zu erleben.

Die MINT-freundlichen Schulen in Bayern sind laut Thomas Sattelberger, dem Vorsitzenden der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“,„ein Vorbild und Vorreiter für gute digitale MINT-Bildung in Deutschland.Durch die verstärkte Vermittlung naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unseres Industriestandorts.“

Mit großer Freude nahm der Schulleiter des WWG, Hans-Dieter Sippel, begleitet von der MINT-Koordinatorin Frau Nadine Schmidt und der Schülersprecherin Elena Weidl die Auszeichnung entgegen.

Schach: WWG wird Oberfränkischer Meister von am 11.12.2016

Bei den Oberfränkischen Schulschachmeisterschaften in der Bindlacher Bärenhalle waren die teilnehmenden WWG-Teams sehr erfolgreich.

In der Wettkampfgruppe 2 verteidigte das WWG mit Verena Walther, Tino Kornitzky, Bastian Landmann und Lukas Fischer souverän seinen Vorjahrestitel.

Überraschend stark spielte das zweite WWG-Team in der Wettkampfklasse 4 mit  Danny Scherdel, Melissa Reifschneider, Charlie Gollner-Amson, Niklas Scherdel und David Hoffmann und holte sich verdient den Vizemeistertitel!

Damit ist das WWG mit beiden Mannschaften für die Bayerischen Schulschachmeisterschaften im März 2017 in Bindlach qualifiziert.

November 2016

Der 13. Bundesweite Vorlesetag von von D. Kraft, A.Liebig-Hagen, I. Weckel am 29.11.2016

Am 18. November 2016 gab es natürlich wieder eine Veranstaltung anlässlich des Bundesweiten
Vorlesetags (eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn
Stiftung).
In diesem Jahr lautete das Motto „Von Hexen und Zauberern“. Vorleser, jeglichen Alters und auf
unterschiedliche Weise mit dem WWG verbunden, lasen unseren Schülern der 5. Klassen etwas vor.
Wir danken Frau Enders (RW 21), Frau Franz (Studiobühne Bayreuth), Frau Hacke (Elternbeirat),
Frau Hild und Herrn Korb (ehem. Lehrer des WWG), Herrn Thurner (WWG) und fünf
Schülerinnen der Theatergruppe des WWG dafür, den Zuhörern ein so schönes Geschenk gemacht
zu haben.

Amis pour la vie (Freunde fürs Leben) von Peter Schmidt am 28.11.2016

Freunde fürs Leben ist der Titel des Films, den das P-Seminar des WWG unter Leitung von Oberstudienrat Peter Schmidt anlässlich des Partnerschaftsjubiläums zwischen Annecy und Bayreuth gedreht hat.

Die Stadt Bayreuth, die Deutsch-Französische Gesellschaft und das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium (WWG) luden gemeinsam zu einer Präsentation des Films am Freitag, den 11. November 2016, in die Aula des WWG ein.

Neben den zahlreichen Ehrengästen der Stadt Bayreuth wurden vor allem die Damen und Herren des Partnerschaftskomitees aus Annecy, die zur jährlichen Arbeitstagung in Bayreuth verweilten, ganz herzlich begrüßt.

In dem anschließenden Film werden Vorgeschichte und Perspektiven dieser „Jumelage“ anhand der Gespräche mit Zeitzeugen beleuchtet. Die Idee dieses Films entstand aus dem Wunsch, 50 Jahre Geschichte der Partnerschaft Bayreuths mit Annecy in Ton und Bild festzuhalten.

Die Schüler, besonders stolz, das Ergebnis ihrer Arbeit an diesem Abend präsentieren zu können, wiesen darauf hin, dass es sich hier um einen echten deutsch-französischen Film handle. Sie hätten ganz bewusst Teile des Films ohne Übersetzung gelassen.

Die einzelnen Stationen dieser außergewöhnlichen und exemplarischen deutsch-französischen „Familiengeschichte“ zu erzählen, ohne die Freundschaft zwischen dem deutschen Kriegsgefangenen Karl Bühler und dem französischen Arzt, Doktor Paul Servettaz, herauszustellen, ist unmöglich. Diese Freundschaft gehört zu den besonderen Ereignissen nach den schlimmen Wirren des Krieges.

Der Film ist eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Nach kurzer Vorstellung der beiden Städte zeigen die Schüler in einem historischen Rückblick auf, inwieweit Bayreuth in früherer Zeit schon unter französischem Einfluss stand. Dabei verweisen sie in kleinen Beiträgen auf die Markgräfin Wilhelmine und Napoléon. Um der Geschichte gerecht zu werden, dokumentiert der Film die Rolle der Résistance auf dem Plateau de Glières und zeigt die entscheidenden Schritte bis zur Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrags im Jahre 1963. Nicht vergessen wird dabei die Rolle der Deutsch-Französischen Gesellschaft, die bereits im Jahre 1960 in Bayreuth gegründet wurde und vielfach als Ziehmutter der Jumelage bezeichnet wurde,

Darauf erfolgt ein dokumentarischer Versuch der Bestandsaufnahme dieser deutsch-französischen Freundschaft. Originalaufnahmen aus dem Jahr 1966 und viele Stimmen zu den vergangenen 50 Jahre runden den Bericht ab.

Nach der Vorführung, die ca. 90 Minuten dauerte, hatten die Gäste Gelegenheit, bei dem anschließenden Buffet mit den Schülern des P-Seminars und den französischen Gästen aus Annecy schöne und interessante Gespräche zu führen.

 

Euro-Infotour zu Gast am WWG von Jutta Lehner am 17.11.2016

Am Donnerstag, 10. November 2016, nahmen die Klassen 10 a, b, c und 9 b in der 5. und 6. Stunde am Euroquiz teil.

 

Die bundesweite Veranstaltungsreihe Euro-Infotour führt der Verein Bürger Europas im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen durch. Das Ziel ist es, Schülern die komplexen Themen der europäischen Politik, insbesondere der Finanz- und Wirtschaftspolitik, näherzubringen und aktuelle europapolitische Fragen zu diskutieren.

Europa war Thema an diesem Vormittag im WWG. Unter der kompetenten Leitung des Referenten Herrn Weinhausen beteiligten sich die Schüler sehr engagiert am Wissensquiz. Die Teilnehmer wurden über ein interaktives TED-Abstimmungssystem in die Beantwortung verschiedener Fragen aktiv einbezogen. Es ging also darum, das Knöpfchen für die richtige Antwort schneller zu drücken als die Mitschüler und damit einen attraktiven Preis zu erhalten.

Das informative und unterhaltsame Wissensquiz rund um die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion ist aus acht thematischen Komplexen, u.a. zur Stabilisierung des Euroraums, der Europäischen Wirtschaft, dem EU-Haushalt sowie Münzen und Scheinen, aufgebaut.

Der Referent, Herr Weinhausen, konnte nach den 10 Sekunden Beantwortungszeit gleich die prozentuale Verteilung der Antworten der WWG-Schüler präsentieren. Er erläuterte auch sehr schülernah, welche Antwort richtig war und warum.

Die Schüler konnten aus dieser Veranstaltung vielfältiges Wissen über die EU, den Euro und die Vorteile gemeinsamen politischen und wirtschaftlichen Handelns mitnehmen, abgesehen von den vielen verteilten Preisen und dem Infomaterial zur Sicherung der Erkenntnisse.

CyberMentor zu Gast am WWG von D. Gießner am 17.11.2016

Faszinierende MINT(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)-Welten entdecken!

Nicole Dutschmann, Mitarbeiterin der Universität Erlangen-Nürnberg, stellte am 15.11.2016 den Klassenstufen 6 mit 10 am WWG das CyberMentor-Programm im Rahmen einer Informationsveranstaltung vor.

CyberMentor ist Deutschlands größtes Cyber-Mentoring-Programm für Mädchen in MINT. Bis zu 800 Schülerinnen der 5. bis 12. Klassen werden ein Jahr von einer persönlichen Mentorin begleitet. Sie regt als Rollenvorbild zu MINT-Aktivitäten an und gibt Hinweise zur Studien- und Berufswahl. Ziel von CyberMentor ist es, dass die Schülerinnen gemeinsam mit ihrer Mentorin in die faszinierende Welt von MINT eintauchen und so ihren MINT-Traumberuf oder -Studiengang entdecken.

Das Mentoring erfolgt über eine geschützte Online-Plattform mit Mail, Chat und Forum und wird durch vielfältige Informationen zu MINT, Studium und Berufswahl unterstützt. Der Einstieg in das Programm ist im März, Juni, September und Dezember eines Jahres möglich. Die Teilnehmerinnen können dadurch zeitnah einsteigen und sich in unterschiedlichen Projektphasen aktiv gegenseitig unterstützen. Seit 2005 läuft CyberMentor sehr erfolgreich: 71% aller ehemaligen Teilnehmerinnen wählen nach Verlassen des Programms ein MINT-Fach als Studienfach oder Ausbildungsrichtung, was für die Nachhaltigkeit des Programms spricht. Im größten wissenschaftlich begleiteten Online-Mentoring-Programm engagieren sich jährlich MINT-Frauen aus Wirtschaft und Wissenschaft für die Förderung des weiblichen Nachwuchses.

 

Bild der Veranstaltung in der Aula

Die neuen Bikes sind da! von Peter Genser am 09.11.2016

Durchweg freudige Gesichter sah man am Montag bei der Übergabe vor dem Cubestore nicht nur von den Schülern der Montagsgruppe, sondern auch bei Herrn Schmidt, dem Vertreter der Schulleitung, dem Fachbetreuer Sport Tscheuschner und natürlich den beiden Trainern der MTB-Truppe Genser und Karaca, als sie die neuen Bikes aus den Händen des Geschäftsführers Maximilian von Schledorn entgegennahmen. Denn Dank der großzügigen Unterstützung der Firma CUBE und der Stadt Bayreuth konnte die Mountainbike-Truppe des WWG mit fünfzehn neuen Rädern ausgestattet werden. Sie ersetzen die in die Jahre gekommenen Bikes der Erstausstattung des 2008 geschaffenen schuleigenen Bikepools. Damit stehen den 30 Schülern des ganzjährig zweimal in der Woche stattfindenden Wahlunterrichts und den 10 vorrangig von der BikeSportBühne Bayreuth stammenden Schülern der Stützpunktschule insgesamt 20 Mountainbikes für das Training zur Verfügung.

Schüler informieren sich über die Arbeit des THW Bayreuth von Markus Hamann und Christian Engelbrecht, THW OV Bayreuth am 08.11.2016

Bayreuth. 52 Schüler aus dem Wirtschaftswissenschaftlichen und Naturwissenschaftlichen Gymnasium (WWG) der Stadt Bayreuth besuchten am Donnerstag (13.10.2016) den Ortsverband Bayreuth.

Pünktlich um 8.30 Uhr wurden die Kinder von sieben Kameraden herzlich begrüßt. Nach der Einführung durch unseren Zugführer Christian Hummer ging es erst mit einer Präsentation und dann mit dem THW-Imagefilm los.

Deutschlandweit hat das THW als Bundesbehörde rund 80.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, nur rund 1% davon arbeitet hauptamtlich in der Verwaltung. Zusätzlich gibt es in den Ortsverbänden insgesamt circa 15.000 Junghelferinnen und -helfer, die auf spielerische Art und Weise an die Einsatzmöglichkeiten und Aufgaben des THW herangeführt werden und bei denen auch der Spaß bei gemeinsamen Aktionen wie Zeltlagern oder beim Besuch von Schwimmbädern und Freizeitparks nicht zu kurz kommt.

Nachdem die Schüler in kleinere Gruppen eingeteilt waren, ging es auf den Hof zu den sechs verschiedenen Stationen. Christian Hummer erklärte den Kindern unseren Gerätekraftwagen 1 (kurz: GKW 1) und den Mannschaftstransportwagen (MTW). Christian Engelbrecht (Öffentlichkeitsbeauftragter) zeigte die Handhabung von Hebekissen anhand des Einsatzleitfahrzeuges (VW – Caddy) und Hans Benker (Ausbildungsbeauftragter) präsentierte den Schülern den Verkehrssicherungsanhänger (VSA). Der Helfer Jürgen Kögel führte zusammen mit Axel Naumann die Gruppen auf dem Übungsgelände des Ortsverbandes herum. Selbstverständlich kam auch das Erkunden der Fahrzeuge nicht zu kurz.

Ein ganz besonderes Augenmerk wurde auf das Thema „Toter Winkel bei LKW‘s“ gelegt.

Dies wurde von Dieter Rieger theoretisch wie praktisch mit unserem LKW mit Ladebordwand und Anhänger näher gebracht. Mit einem Experiment wurde den Schülern und den Lehrkräften gezeigt, dass fast 52 Schülerinnen und Schüler im toten Winkel eines LKW verschwinden können.

Bevor es wieder zurück zum WWG ging, gab es noch ein Gruppenfoto. 

Ein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern des THW Ortsverbandes Bayreuth, welche zum erfolgreichen Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, aber natürlich auch allen Schülerinnen und Schülern mit ihren Lehrkräften vom WWG Bayreuth.

 

Bericht:   Christian Engelbrecht, THW OV Bayreuth

Bilder:     Christian Engelbrecht, THW OV Bayreuth

Oktober 2016

Grundwissenssong in Musik aufgenommen von Jens Puchtler am 27.10.2016

Die Klasse 5a (jetzige 6a) hat in der Projektwoche am Ende des vergangenen Schuljahres im Fach Musik einen Grundwissenssong aufgenommen. Dabei wurde der Grundwortschatz an Tempobezeichnungen, der zum Grundwissen der 5. Klasse gehört, in Liedform verpackt und so ein auditiver Zugang ermöglicht. Der Song kann ab sofort über die Homepage des WWG angehört werden.

Aktionstag führt die Klasse 6c des WWG in die Feuerwache von Barbara Oltarjow-Mayerlen am 21.10.2016

Im Rahmen eines Aktionstages der 6. Klassen des WWG Bayreuth besuchte die Klasse 6c am Donnerstag (13.10.) die Hauptfeuerwache der Bayreuther Feuerwehr. Dort wurde den Schülerinnen und Schülern die Struktur der Feuerwehr Bayreuth sowie, im Rahmen einer kleinen Führung, die Feuerwache vorgestellt. Nach einer kleinen Pause durchliefen die Jungen und Mädchen außerdem noch drei vorbereitete Stationen, die ihnen die Arbeit der Feuerwehr noch etwas näher brachten. Das Besondere war, dass diese Stationen alle von ehemaligen WWG-Schülern freiwillig und super interessant vorgestellt wurden, worüber sich besonders die beiden begleitenden Lehrkräfte freuten.

Zum einen durften die Schüler bei diesen Stationen im Rahmen eines kleinen Löschangriffs einmal selbst Hand am Strahlrohr anlegen und ihr Zielvermögen mit dem Herunterspritzen mehrerer Tennisbälle von Pylonen unter Beweis stellen. Für das richtige Feeling hatten sie dabei ein „Atemschutzgerät“ der Jugendfeuerwehr auf dem Rücken, welches aus PVC-Rohren besteht und daher wohl sogar leichter als der sonst gewohnte Schulranzen ist. Bei einer kleinen Schnitzeljagd in der Fahrzeughalle konnten sich die Jungen und Mädchen dann im Anschluss selbst einmal am Funk ausprobieren. So bekamen sie über Funk Fragen zugespielt (Bsp.: Welches Fassungsvermögen besitzt der Wassertank des Fahrzeugs hinter Tor 7?), die sie in Erfahrung bringen und wiederum über Funk beantworten mussten. Last but not least stand dann noch Drehleiter fahren auf dem Programm, wobei SBR Ralph Herrmann hier das komplette Leistungsspektrum des Fahrzeugs vorführte. Sowohl horizontal als auch vertikal zeigte er die Grenzen des Fahrzeugs auf, wobei die vollausgefahrenen 24 Meter Arbeitshöhe sicherlich die beeindruckendste Erfahrung für die Schüler war.

Danke an dieser Stelle an das Team der Feuerwache Bayreuth - es war ein super Aktionstag :)

Betriebserkundung im BMW Werk Dingolfing - Klasse 10 a, 10 b, 10c von Jutta Lehner am 21.10.2016

Am Aktionstag, 13.10.2016, besuchten die Klassen 10a, 10b und 10c das Werk Dingolfing, einer der größten Produktionsstandorte der BMW Group, mit jährlich mehr als 350.000 gefertigten Fahrzeugen – und zugleich einer der flexibelsten. So laufen insgesamt fünf Baureihen und über ein Dutzend verschiedener Modelle von den Bändern des niederbayerischen Werks.

Sehr beeindruckt waren die Schüler von der Größe des Werksgeländes, bei 2,8 Millionen m2 mussten im Werk weite Strecken zurückgelegt werden, um die Entstehung eines Autos vom Presswerk bis zur Fertigstellung in der Endmontage zu verfolgen.

17.500 Mitarbeiter und 800 Auszubildenden fertigen die mittleren und großen Baureihen von BMW unter Einsatz modernster Technologien und Materialien sowie flexibelster Strukturen und Verfahren.

In den knapp drei Stunden Betriebsführung konnte man die Arbeitnehmer und Roboter bei der Produktion live beobachten.

Der Rundgang beginnt im Presswerk, hier werden täglich aus Stahl- und Aluminiumblechrollen bis zu 1,6 Millionen Karosserieteile für Dingolfing und das weltweite Produktionsnetzwerk gefertigt. Über 40 Pressenanlagen produzieren rund 2.500 verschiedene Bauteile – vom Tankdeckel bis zum Seitenrahmen, mit einer Blechdicke von 0,65 bis 3 mm. Im Karosseriebau werden die im Presswerk produzierten Blechteile von rund 2.000 Industrie-Robotern zu lackierfähigen Rohkarosserien zusammengefügt. Bis zu 600 Stahl-, Alu- und Kunststoffteile werden in einem intelligenten Materialmix verbunden, mittels unterschiedlicher Fügetechniken wie Schweißen, Kleben oder Nieten.In der Lackiererei erhalten die Rohkarosserien Farbe und Glanz. DieKunden können aus mehr als 300 Serien- und Sonderfarben wählen.Nacheinander werden in insgesamt drei Lackierstraßen die fünf Funktionsschichten des Lacks aufgetragen. Die 3 beliebtesten Farben sind Schwarz uni undAlpinweiß.

Rund 6.000 Mitarbeiter tragen in der Montage dazu bei, die lackierten Karosserien mit der vom Kunden gewünschten Ausstattung zu fertigen – ein dreidimensionales Puzzle aus bis zu 20.000 Teilen.

Täglich entstehen auf zwei Montagebändern etwa 1.600 Automobile. Etwa 600 externe und interne Lieferanten versorgen das Werk mit Teilen. Alle benötigten Teile werden stets in der richtigen Reihenfolge (just-in-sequence) zur richtigen Zeit (just-in-time) ans Montageband geliefert.

Am Ende der Montagebänder prüfen qualifizierte Mitarbeiter und modernste Messsysteme die Qualität der Fahrzeuge bevor diese das BMW Group Werk Dingolfing verlassen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen und tiefen Einblicken in die Automobilproduktion treten die Schüler die Heimreise nach Bayreuth an.

Aktionstag Französisch 9. Klassen von Karin Philipp am 21.10.2016

Im Rahmen eines Aktionstages für das gesamte WWG am 13.10.2016 trafen sich die 9. Klassen zu einem Sprachentag, bei dem die jeweilige zweite Fremdsprache im Mittelpunkt stand.

Die französisch lernenden Schüler wurden eingeladen, an verschiedenen Stationen teilzunehmen. Zwei Stationen legten den Schwerpunkt auf den demnächst anstehenden Austausch: ein Quiz über Annecy vermittelte mit Hilfe eines Filmes und Internetrecherche erste Eindrücke von unserer Partnerstadt. An einer weiteren Station wurde mit den Schülern Wortschatz erarbeitet, der die Kommunikation mit der Gastfamilie erleichtert.

Damit auch der Spaß nicht zu kurz kommt, hatten die Schüler Gelegenheit, einige Sprachspiele  auszuprobieren.

Ein weiteres Quiz gab den Schülern Gelegenheit, ihre Kenntnisse über das französische Chanson zu zeigen und gegebenenfalls zu erweitern. Zahlreiche Hörbeispiele gaben ihnen einen Überblick über die Musikszene von gestern und heute.

Zum „savoir- vivre“ der Franzosen gehört natürlich ihre Küche. Unsere Crêpe-Station bot den Schülern die Möglichkeit, sich entspannt bei einer Crêpe mit Zucker und Zimt oder mit Nutella zu unterhalten.

Wilde Shamrock Theatre Group von Uwe Scheler am 16.10.2016

Am 5. Oktober machte die Wilde Shamrock Theatre Group aus Irland einmal mehr Halt am WWG, diesmal wieder mit zwei Vorführungen. 

Unsere 7. und 8. Jahrgangsstufe wurde mit der Show The Unknown Irish in die eher unbekannte Welt irischer Erfinder und Schriftsteller eingeführt. Bei aktiver Teilnahme am Spiel konnten unsere Schülerinnen und Schüler auf unterhaltsame Weise erfahren, dass Werke wie Dracula, Gulliver‘s Travels oder The Chronicles of Narnia alle auf der grünen Insel erdacht und geschrieben wurden.

Mit einem ernsteren Thema befasste sich das Stück für unsere Oberstufe. The Genius of Nierenschmusen von Carlton Bunce verlangte viel Konzentration und gab den Schülerinnen und Schülern einen nachdenklich machenden Einblick in die dunkleren Seiten der Globalisierung.

Aktionstag am 13.10.2016 von Brigitte Rappl am 16.10.2016

Die Schüler der 11. Jahrgangsstufe besuchten Weimar und die Gedenkstätte Buchenwald

Seit vielen Jahren steht diese ganztägige Exkursion der Deutsch-Kurse der Q11 auf dem Programm.  Die Jugendlichen lernen Weimar z.B. durch organisierte Stadtführungen kennen, erkunden verschiedene Museen wie das Goethe- oder Schillerhaus, wandern durch den Ilmpark zu Goethes Gartenhaus  und erfahren den Schreckensort KZ Buchenwald auf dem Ettersberg.

Der Deutsch-Kurs von Frau Rappl hatte in Begleitung von Kunsterzieherin Frau Reithel  für den diesjährigen Aktionstag eine Führung im Bauhaus-Museum gebucht. Das Bauhaus-Museum Weimar bietet mit mehr als 200 Exponaten einen Einblick in die Entwicklung des Staatlichen Bauhauses in Weimar, der bedeutendsten Hochschule für Gestaltung im 20. Jahrhundert. Besonders interessant war für uns die für das Bauhaus charakteristische Zuordnung der drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau (unsere WWG-Farben) zu Quadrat, Dreieck und Kreis.

Bei dem  anschließenden Gang durch die Innenstadt  informierten Schüler  in kurzen Vorträgen über Goethes und Schillers Leben und Schaffen in Weimar ihre Mitschüler. Da wir die Innenräume ihrer Wohnhäuser nicht besichtigten, halfen Abbildungen, die die Referenten präsentierten, so wie professionelle Stadtführer das auch tun.

In Weimar hätte es noch viel zu sehen gegeben, aber nach der Mittagspause stand für alle Schüler der Q11 der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald an.  Auch die Dichter und Denker der Weimarer Klassik hatten die bestialische Grausamkeit des Nazi-Regimes, die dieser Ort offenbart,  nicht verhindern können. Nach der Filmvorführung löste vor allem die neu gestaltete Ausstellung in der Effektenkammer mit den Habseligkeiten der Häftlinge und die Besichtigung des Sezierraums im Krematorium Betroffenheit aus.

So lernten die Schüler an diesem Tag das Weimar der Humanität und das andere Weimar kennen.

Ihre Stimme für das WWG! von D. Gießner am 10.10.2016

Das WWG nimmt am Projektwettbewerb „Ideen machen Schule“ der PSD Bank Nürnberg teil. Die drei Schulprojekte mit den meisten Stimmen erhalten ein sofortiges Preisgeld (Plätze 1-3). Weitere Preise werden über eine Jury vergeben.

Geplant ist der Bau eines eigenen Quadrocopters, mit dem z.B. Luftaufnahmen von der Schule gemacht werden können. Mit Hilfe von teils selbst erstellten Teilen (3D-Drucker) soll am Ende ein flugfähiger Quadrocopter entstehen. Die Schüler werden diesen selbst planen und bauen. Die Aufnahmen können wiederum für weitere Projekte verwendet werden.

Sie können für das WWG bis zum 31.10.2016 unter folgendem Link Ihre Stimme abgeben (SMS-Abstimmung):

https://ie-projects.net/voting-sp/psd-nuernberg/contributors/wwg-skyview/?item=1098

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Geschichte wird lebendig von Wolfgang Hammon am 03.10.2016

Thomas Lukow kommt am 19.10.2016 zu einem Vortrag über die Stasi-Gefängnisse ins WWG. Er weiß, wovon er spricht. Er ist in der DDR aufgewachsen, hat irgendwann angefangen, kritische Fragen zu stellen, ist aus dem sozialistischen Verband Freie Deutsche Jugend (FDJ) ausgetreten und durfte somit kein Abitur machen. Als er mit 21 Jahren versuchte zu fliehen, wurde er zu 20 Monaten Haft verurteilt.

Die Fachschaft Geschichte/Sozialkunde hat ihn auch in diesem Schuljahr eingeladen, weil er aufgrund seiner eigenen Erfahrungen Geschichte lebendig werden lässt und in seiner lockeren Art als interessanter Zeitzeuge gut bei den Schülerinnen und Schülern ankommt. Der Vortrag findet für die 10. Klassen und weitere Interessierte ab 11:10 Uhr in der Aula des WWG statt.

September 2016

Theaterabend mit Musical und Krimikomödie von Anne Liebig-Hagen und Inge Weckel am 20.09.2016

Am Donnerstag, den 21.07.2016 zeigte die Theatergruppe der Unterstufe in der Aula des WWG ihr aktuelles Stück „Wenn im Saal das Licht ausgeht“. Der Unterstufenchor präsentierte das Musical „Der barmherzige Samariter“.

Die jungen Schauspieler sowie die Eltern, Geschwister und Lehrer im Zuschauerraum verbrachten dabei zwei vergnügliche Stunden. Auch für Speis und Trank war gesorgt.

Im Folgenden ein paar bildliche Eindrücke dieses Abends:

Schülerwettbewerb "Technikentdecker" von Daniel Gießner am 18.09.2016

Die Video AG nahm erfolgreich am Wettbewerb „TECHNIKENTDECKER 2016“ teil. Dieser wurde von acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e. V.) ausgetragen. In ihrem Teilnahmevideo stellte die Video AG kurz den Einsatz neuer Medien im Unterricht vor. Dabei waren unter anderem der 3D-Drucker des WWG, der Einsatz der Ipads im Unterricht und die Robotik AG zu sehen.

Schulhausrallye, T-Shirts und Ballonstart von Bernd Völkl am 15.09.2016

Nach der Begrüßung und der Klasseneinteilung, die zu einem Start in der neuen Schule unbedingt dazugehören, erhielten die Kinder die neugestalteten WWG-T-Shirts als Begrüßungsgeschenk. Dann begann die Schulhausrallye, bei der die Neuen in kleinen Gruppen mit Fragen losgeschickt wurden, um die neue Schule zu erkunden. Das Ganze wurde von den Tutoren aus der 10. Klasse begleitet und betreut. Mit einem gemeinsamen Ballonstart bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel endete der erste Tag am WWG. Wir wünschen unseren Neuen viel Erfolg und dass sie sich bei uns auf Dauer wohlfühlen.

Juli 2016

Tiergarten- und Greifvogelparkbesuch der 6. Klassen von Hartmut Thurner am 31.07.2016

Im Juli 2016 unternahmen unsere 6. Klassen zwei biologische Fahrten:

 

Am 12.07.2016 besuchten die Klassen 6a bis 6e den Tiergarten in Nürnberg: Bei glücklicher Weise gutem Wetter absolvierten unsere Schülerinnen und Schüler die Zoorallye und bestaunten dabei die verschiedensten Tiere aus aller Welt. Einer der Höhepunkte war der Besuch der Delfinlagune, bei der wir u. a. die Namen für die „Flossen“ der Delfine lernten.

 

Am 28.07.2016 fuhren die Klassen 6b bis 6e zum Greifvogelpark „Katharinenberg“ in Wunsiedel (die Klasse 6a hatte den Park schon vorher besucht). Auch hier hatten wir mit dem Wetter Glück, da es nicht so drückend heiß war, aber auch nicht regnete, so dass wir die kurzweilige Flugvorführung mit vielen beeindruckenden Greifvögeln genießen konnten. So flogen zum Beispiel Habichte, Milane und Falken in unterschiedlichen Größen sowie eine Schneeeule ganz knapp über die Köpfe unserer Schülerinnen und Schüler hinweg. Ein großer Schopfkarakara setzte sich sogar auf die ausgeteilten roten Mützen einiger Kinder. Unser Geburtstagskind bekam ein ganz besonderes Geschenk: Er durfte selbst einen Greifvogel halten – ein Erlebnis, das er bestimmt nicht mehr vergessen wird.

Preisverleihung der Sprachenwettbewerbe von Anne Liebig-Hagen am 29.07.2016

Am Freitag, den 15.07.16 war es soweit: Unsere Teilnehmer am Englischwettbewerb „The Big Challenge“ und am Bundeswettbewerb Fremdsprachen wurden in der Aula geehrt. Im festlichen Rahmen bekamen die Preisträger Urkunden, Kinogutscheine, Schülerkalender, Bücher, Flaggen und weitere Sachpreise überreicht.

Den Jahrgangsbesten der Klassenstufen 5-9 wurde zusätzlich noch eine Medaille für herausragende Leistungen übergeben.

In diesem Schuljahr sind unsere Schulbesten des Big-Challenge-Wettbewerbes:

- aus den 5. Klassen: Lara Braun, unter den 3,9% der Besten bayernweit und unter den 1,7% der Besten deutschlandweit

- aus den 6. Klassen: Kilian Schwabe, unter den 1,7% der Besten bayernweit und unter den 1,0% der Besten deutschlandweit

- aus den 7. Klassen: Florian Pointinger, unter den 1,1% der Besten bayernweit und unter den 0,7% der Besten deutschlandweit

- aus den 8. Klassen: Nicola Benker, unter den 0,8% der Besten bayernweit und unter den 0,7% der Besten deutschlandweit

- aus den 9. Klassen: Jakob Vogel, unter den  4,1% der Besten bayernweit und unter den 2,5% der Besten deutschlandweit.

Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich.

Wer spielerisch sein Englisch verbessern will, kann das unter hier mit einem Quiz oder News tun.

Auch ein Blick in die English Corner unserer Jugendbibliothek lohnt sich.

Bayreuth International von Anne Liebig-Hagen am 28.07.2016

Die Welt zu Hause in Bayreuth und zu Gast am WWG

Die Schüler unserer Q 11 erlebten in diesem Schuljahr eine englischsprachige Veranstaltung der besonderen Art: Sie durften sich am Vormittag des 11.07.16 aus erster Hand mit den Lebenswegen dreier internationaler Bayreuther vertraut machen.

Susan Graunke, Lehrbeauftragte für interkulturelle Kommunikation am Sprachenzentrum der Universität Bayreuth, gab uns Einblicke in ihr Leben, das sie von den USA über Frankreich, Japan, Berlin und Großbritannien schließlich nach Bayreuth führte.

Dr. Walter W. Carson, Facharzt für Innere Medizin am Klinikum i. R., brachte uns das amerikanische Schul- und Studiensystem nahe und zeigte uns seinen Weg von den USA über Freiburg und die Niederlande nach Bayreuth auf.

Dr. Friedemann Hebart, australischer Pfarrer i. R. und Professor an der Kirchenmusikhochschule Bayreuth, stellte sein Heimatland Australien vor und verdeutlichte den Schülern seine Lebensreise von Adelaide nach Bayreuth.

Im Anschluss an die Präsentationen entfalteten sich mit unseren Schülern Diskussionen, auf welche die Q 11 sich zuvor anhand von Kurzbiographien vorbereitet hatte.

Wir danken den drei Referenten für ihre mitreißenden, anschaulichen Vorträge. Für unsere Schüler bot sich neben der Möglichkeit, ihr Hörverstehen zu entwickeln, auch das Privileg, einen authentischen Einblick in das Leben im englischsprachigen Ausland zu gewinnen.

Hier findet ihr einige kurze Artikel zu Frau Graunkes und Herrn Hebarts Besuch.

Autorenlesung mit Daria Wilke von Daniela Kraft am 21.07.2016

Alle zwei Jahre lädt die Internationale Jugendbibliothek besondere Autoren der Kinder- und Jugendliteratur zum White Ravens Festival nach München ein. Von dort aus gehen die verschiedenen Autoren auf Lesereise.

Ein Ziel war in diesem Jahr auch Bayreuth. Die „wunderbar feinsinnige Stimme  in der russischen Kinder- und Jugendliteratur“, Daria Wilke, las Schülern des WWG in der Blackbox des RW21 aus ihrem neuesten Buch „Der Müllmann“ vor. Unterstützt wurde sie dabei durch den bekannten Schauspieler Sebastian Hofmüller, der die einzelnen Passagen des Buches vorlas und szenisch gestaltete.  Der Inhalt des Buches ist zudem sehr aktuell: Es erzählt von einem Müllmann, der einen „Vorbeigehenden“, der vor dem Krieg aus seiner Heimat fliehen musste, laut Gesetz bei sich aufnehmen „darf“. Als der „Vorbeigehende“ verschwindet und nicht wiederkommt, ist der Müllmann traurig, da ihm nun etwas fehlt.

Die Lesung und die damit verbundene Diskussion war für alle Zuhörer sehr gewinnbringend.

Wir bedanken uns auch bei Dr. Wiebe (Internationale Jugendbibliothek) und Frau Enders (RW21) für die Unterstützung!

Oh wie schön war es in Wunsiedel! von Frank Leiber am 18.07.2016

Die 29 Schüler*innen der Klasse 6a machten sich am Montag, den 27. Juni 2016 zusammen mit Frau Frerichs und Herrn Leiber auf den Weg nach Wunsiedel. Nach einer nur 50-minütigen Fahrt durch das Fichtelgebirge erreichte die Gruppe bereits die Jugendherberge auf dem Katharinenberg und konnte sofort die Zimmer beziehen. Am ersten Tag stand eine Stadtrallye auf dem Programm, bei der die Schüler*Innen in Kleingruppen selbstständig Wunsiedel erkundeten – und die beiden besten Gruppen wurden am Abend mit einem süßen Preis belohnt! Am Dienstag wanderte die 6a zum Felsenlabyrinth auf der Luisenburg, wo man nur auf allen Vieren und mit viel Geschick die obersten Felsen erklimmen konnte. Nachmittags beeindruckte eine Vorführung auf dem Gelände des Greifvogelparks Schüler und Lehrer, die bei herrlichstem Sonnenschein Adler, Geier, Falken und eine Schneeeule knapp über ihren Köpfen vorbeifliegen sahen (und spürten!). Am Mittwoch wurde die Gruppe von zwei Erlebnispädagogen abgeholt und zum Wildnistag in ein Waldgebiet geführt, wo zunächst ein geeigneter Lagerplatz gefunden werden musste, an dem anschließend mit Hilfe eines alten Fallschirms und viel Teamwork ein wetterfestes Lager errichtet wurde. Verschiedene naturverbundene Aufgaben wie das Suchen bestimmter Pflanzen oder das Schnitzen verschiedener Gegenstände (z.B. eine Gabel oder ein Besen) sorgten für einen abwechslungsreichen Wildnistag, der mit einer Mutprobe endete: Das Überqueren einer Schlucht über einen Baumstamm. Glücklicherweise waren alle mutigen Schüler*Innen gut gesichert und kamen wohlerhalten auf der anderen Seite an. Am Donnerstag erwartete ein Schmied im Fichtelgebirgsmuseum die 29 Schüler*Innen und schmiedete zusammen mit ihnen ein Hufeisen, das einer der Schüler als Andenken mit nach Hause nehmen durfte. Es folgte eine Museumsrallye, bei der sich die beiden Siegergruppen wieder über einen kleinen Preis freuen durften. Der Donnerstagnachmittag stand zur freien Verfügung, wobei viele Schüler*innen einen Abstecher in die Innenstadt machten, andere Schüler*innen blieben auf dem Gelände der Jugendherberge und spielten auf den eindrucksvollen Außenanlagen Fußball oder Beachvolleyball. Der Donnerstag klang bei einem Grillabend in der warmen Abendsonne aus, bei der sich alle reichlich bei Bratwürsten, Steaks, Käse und Salaten bedienen konnten. Am Freitag, den 1. Juli 2016 wurde noch ausgiebig gefrühstückt bevor es wieder in den Bus Richtung Bayreuth ging.

Erfolge für die Mountainbike-Teams des WWGs von Peter Genser am 12.07.2016

Ein Bayerischer Meister und eine Vizemeisterschaft für die Mountainbike-Teams des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums beim Landesfinale im unterfränkischen Rapperhausen.

Sehr erfolgreich haben die drei Mountainbike-Teams des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums beim Landesfinale Mountainbike im Radsportzentrum Rappershausen abgeschnitten. Die Teams in der AK IV,der AK III Jungen sowie in der Klasse Mixed III hatten sich im Mai mit zwei Siegen und einem 2.Platz beim Regionalentscheid für Oberfranken, Oberpfalz und Mittelfranken in Sulzbach-Rosenberg für das Finale in der bayerischen Rhön qualifiziert. Rund 270 Schüler aus weiterführenden Schulen in ganz Bayern konnte der Schulsportbeauftragte für Radsport des Bayerischen Radsportverbandes und Cheforganisator, Michael Kreil, bei tollen äußeren Bedingungen im Radsportzentrum Rappershausen begrüßen. An diesem in ganz Deutschland einzigartigen Schulsportwettbewerb hatten mehrals 1000 Schüler bei den vierRegionalentscheiden teilgenommen und nun wetteiferten 65 Teams in sechs Wettkampfklassen um den begehrten Titel des Bayerischen Meisters. Der Wettkampf selbst besteht aus einem Geschicklichkeitsparcours mit sechs Stationen und anschließend einem Cross-Country-Rennen. Jede Mannschaft setzt sich aus maximal fünf Fahrern zusammen und gewonnen hat die Mannschaft mit der besten Gesamtzeit der schnellsten drei Fahrer, inklusive der Zeitstrafen aus dem Parcours.Die dargebotenen Leistungen des jungen WWG-Teams haben einmal mehr gezeigt, dass sich das ganzjährige, auch im Winter fortlaufende Training der Sportarbeitsgemeinschaft Mountainbike am WWG in Kooperation mit der BikeSportBühne unter der Leitung der Lehrer und Fachübungsleiter Tufan Karaca und Peter Genserauszahlt. Bei der Organisation der Wettkampffahrten ist die angesprochene Kooperation von entscheidender Bedeutung, zumal dieseZusammenarbeit keinerlei finanzielle Unterstützung von Seiten des Staates, des Kultusministeriums oder der Landesstelle für den Schulsport erfährt. Sowohl der Transport der Schüler als auch der Räder wird durch die Eltern und die Übungsleiter ehrenamtlich und ohne Aufwandsentschädigung organisiert und übernommen. Deshalb sind die gezeigten Leistungen der jungen Radsportler auch eine kleine Anerkennung für das gezeigte Engagement der Betreuer. Souverän Bayerischer Meister in der AK IV Jungen (10 Mannschaften am Start) wurden Niklas Popp(6c), Timon Hübner (5c), Robin Bauer (5c), Jannes Lottes (5d) und Max Pütterich (5a). Zum dritten Mal in Folge mussten sich die Jungen in der AK III mit der Bayerischen Vizemeisterschaft zufrieden geben (17 Mannschaften am Start). Zum Team, das sich um 28 Sekunden dem Gymnasium Penzberg geschlagen geben musste, gehörten: Joshua Knauer (8a), Lukas Richter (8m), Jan Heinrich (7b), Maximilian Heuberger (7b)und Julius Göhl(6c). Einen beachtlichen 4. Platz belegte das Mixed-Team in der AK III mit Lena-Marie Gorski (6a), Lea Kastl(7e) und Lukas Wild (7a).

Wanderausstellung "Mathematik zum Anfassen" von Martin Schmidt am 12.07.2016

Seit dem 07. Juli 2016 ist die Wanderausstellung  „Mathematik zum Anfassen“ am WWG zu Gast.

Noch bis zum 21. Juli 2016 bietet sich die einmalige Chance, die Mathematik von ihrer praktischen Seite den Schülern zu demonstrieren und somit Interesse und Faszination bei ihnen zu wecken.

1994 wurde die Ausstellung von Prof. Beutelspacher, bekannt durch das Mathematikum und ein eigenes TV-Format, ins Leben gerufen und sie entwickelte sich zu einem absoluten Publikumsmagneten. Permanent ist sie im „Mathematikum“ in Gießen zu sehen.  

Öffnungszeiten der Ausstellung:

 

8. - 21. Juli

Mo.-Do. 7.45-16:00 Uhr

Fr. 7:45-13:00 Uhr

 

Erfolgreiche Teilnahme an dem bayernweiten Wettbewerb „Ressourcenkönige – ein Königreich für Wertstoffe“ von Eva Greger am 11.07.2016

Die Klasse 5c hat unter Leitung von Frau Greger mit dem Projekt „Wir verpassen dem Müll die richtige Abfuhr“ erfolgreich an dem Wettbewerb „Ressourcenkönige – ein Königreich für Wertstoffe“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz teilgenommen und einen Sachpreis sowie einen Projekttag für die gesamte Schule gewonnen.

 

Bei dem Sachpreis handelt es sich um ein Starter-Set für ein Repair-Café an der Schule mit allen Leitfäden, Reparaturanleitungen und den wichtigsten Werkzeugen für zum Beispiel eine Smartphone-Reparatur.

 

Der Projekttag „REdUSE“ findet am Mittwoch, 20.07.2016, für die Jahrgangsstufen 5-10 von der 1.-6. Stunde in der Aula statt. Die Schülerinnen und Schüler werden hier mit Fragen zu den Themengebieten Umwelt und Nachhaltigkeit konfrontiert und sollen den Wohlstand und Lebensstandard der westlichen Welt in Bezug zu nachwachsenden und nicht nachwachsenden Ressourcen kritisch hinterfragen. Ziel ist es dabei, den Schülerinnen und Schülern praktische Anwendungen für die Gestaltung ihrer Zukunft zu vermitteln.

Vortrag von Prof. Prof. h.c. Dr. Schumann von Angelika Maisel am 07.07.2016

Mit dem Vortrag „Die Immunsysteme der Bakterien und ihre Anwendung in der Medizin“ erhielten die Schüler der 11. Jahrgangsstufe einen Einblick in die Möglichkeiten von Bakterien, sich gegen eindringende DNA zu schützen. Daraus ergeben sich mittels CRISPR-Cas Möglichkeiten zur Genom-Editierung. Hiermit können Gene oder einzelne Nukleotide eingefügt, entfernt oder ausgeschaltet werden. Anwendungsgebiete für diese Methode bestehen in der Bekämpfung von multiresistenten Bakterienstämmen, dem Abtöten von Viren oder der Gentherapie.

Wir danken für diesen interessanten Vortrag.

Projekttage 2016 der 10. Klassen von Alfons Lehner am 07.07.2016

„Berufliche Perspektiven im Raum der Kirche“, „Leben in einer evangelischen Kommunität“ und „Tod und Trauer“, das waren die Themen der diesjährigen Projekttage am 29. und 30. Juni im Rahmen des Religionsunterrichts der 10.Jahrgangsstufe.

 

Die katholischen Schüler/innen thematisierten mit Frau Weckel, Frau Frerichs und Herrn Lehner Fragen um die eigene Berufsfindung. Am 1.Tag wurde über den Zusammenhang von Beruf und Berufung in einer Arbeit an verschiedenen Stationen nachgedacht.  Eine Exkursion nach Bamberg am folgenden Tag gewährte Einblicke in verschiedene Berufsfelder im Raum der katholischen Kirche, in den Universitätsbetrieb sowie in das klösterliche Leben.

 

Frau Thein und Herr Hagen besuchten mit ihrer Gruppe am Mittwoch die evangelische Kommunität der „Christusbruderschaft“ in Selbitz bei Hof.Dort lernten sie Formen der evangelischen Spiritualität und das gemeinschaftliche Leben kennen. Am darauffolgenden Tag wurden zunächst am WWG die Eindrücke der Exkursion besprochen und vertieft. Anschließend machte sich die Gruppe auf nach St. Georgen ins Jugendzentrum WOP, das von einer Selbitzer Schwester geleitet wird. Schwester Claudia gab einen interessanten Einblick in ihre Arbeit mit den Jugendlichen vor Ort sowie die besonderen Herausforderungen kommunitären Lebens außerhalb des Selbitzer Mutterhauses.

 

Zwei weitere Gruppen machten sich unter der Leitung von Frau Kothmann und Herrn Anthony am 1. Projekttag auf den Weg zum Stadtfriedhof in Bayreuth, um dort die Ausprägungen der Bestattungskultur zu erkunden und nach Ausdrucksformen von Trauer, aber auch Hilfen bei der Trauerbewältigung und Zeichen der Hoffnung Ausschau zu halten. Der 2. Tag am WWG diente der Vertiefung und Reflexion der Thematik mit Hilfe der Analyse von Traueranzeigen, der Diskussion alternativer Bestattungsformen und dem Umgang mit Tod und Trauer in Liedern aus unterschiedlichen Epochen, von „Befiehl du deine Wege“ bis hin zu Songs von Eric Clapton, Unheilig und Andreas Gabalier.

Kunstausstellung am WWG „Unsere besten Schüler“ von Manfred Kremer/Karin Reithel am 02.07.2016

Eröffnung: Dienstag, den 28.06.2016, 18 Uhr

 

Wer sich für die bildnerischen Leistungen der Schüler, respektive die künstlerischen Ergebnisse seiner Kinder interessierte, wurde schon beim Betreten des Schulhauses überrascht: Viele grüne Faltfrösche begleiteten den Weg zur Ausstellung im 1. Stock.

Nach der Einleitung durch ein Stück der Bläserklasse unter Leitung von Herrn Brodersen sprach der Schulleiter, Herr Sippel, die Begrüßungsworte und betonte dabei, dass ein Querschnitt durch alle Jahrgangsstufen den Eltern und Schülern nicht vorenthalten werden solle. Es liegt uns daran, die besten Werke im geeigneten Rahmen zu präsentieren.

Danach hielt die Kunsterzieherin Frau Reithel einen besinnlichen Vortrag über das Wesen der Kunst und ihr Erscheinungsbild im Alltagsleben und informierte über die Verteilung der Themen und Klassen, Bilder und Objekte. Als Beispiele: Arbeiten des Profilfachs Fotografie, Leinwandbilder des W-Seminars, Ergebnisse des P-Seminars „Plakate und Modelle für die Landesgartenschau 2016“, Teilnehmer und Gewinner von Wettbewerben.

Sie stellte klar, dass die Vielseitigkeit von Kunst, angefangen von Architektur, Beschäftigung mit Medien und den Erscheinungsformen von Design immer mehr als  „nur“ Kunst ist!

Nach einem zweiten Musikstück der Bläserklasse bedankte sich Herr Sippel für die engagierte Präsentation der Ausstellung durch seine Kunsterzieher und lud die Besucher ein zu sinnenfrohem Verweilen und Gesprächen.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Mitte Juli.

Juni 2016

Tolle Erfolge im Fußball: Zwei WWG-Teams sind 3. Landessieger in Bayern von Alfons Lehner am 28.06.2016

Zum ersten Mal stellt das WWG mit der Mädchenmannschaft (WK II) und dem Jungenteam (WK III) zwei  3. Landessieger im Fußball in Bayern.

Während sich die Mädchen im Nordbayerischen Finale gegen Neumarkt (Oberpfalz) und Veitshöchheim (Unterfranken) durchsetzten und wie im Vorjahr nur dem Seriensieger, der Bertold-Brecht-Schule aus Nürnberg, den Vortritt lassen mussten, ließen die Jungs die Sieger aus der Oberpfalz (Amberg) und aus Mittelfranken (Höchstadt/Aisch) hinter sich und unterlagen nur knapp gegen Würzburg. Hätten hier nicht einige Spieler krankheitsbedingt gefehlt, wäre sogar ein Sieg gegen die starken Unterfranken möglich gewesen.

Den großen Aufschwung im Fußball am WWG runden noch die Erfolge des Jungenteams II (4. Platz in Nordbayern) und des Jungenteams IV (3. Platz in Oberfranken) ab.

Schreibwettbewerb „Lebens(t)räume“ von Daniela Kraft am 25.06.2016

In diesem Jahr haben die Stiftung Druck- und Papiertechnik und die Stiftung Lesen gemeinsam einen Schreibwettbewerb veranstaltet. Schüler(innen) der 7. bis 9. Klasse sind dazu aufgerufen gewesen, in Kurzgeschichten, Gedichten und Essays ihre Lebens(t)räume zu Papier zu bringen.

„Ein Schreibwettbewerb kann nicht die Träume beurteilen. Doch gab es Arbeiten, die eine besondere Würdigung verdienen“ und deren Werke sind aus „über 500 eingereichten Arbeiten“ ausgewählt und in einer Anthologie veröffentlicht worden.

Zu den besten Autoren gehört auch Tobias Miering aus der Klasse 8b. Er hat die Jury mit seiner Erzählung „Meine Zukunft“ beeindruckt. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg.

 

Die Geschichte ist hier zu lesen:

(Bild: ©Messe Düsseldorf / ctillmann)

Sensation knapp verpasst von D. Gießner am 21.06.2016

Die Fußballmannschaft Jungen II des WWG nahm an der nordbayerischen Qualifikationsphase in Postbauer-Heng  teil. In der Geschichte des WWG gelang es noch nie einer Mannschaft, so weit in diesem Turnier zu kommen. Trotz einer sehr guten Leistung konnten sich allerdings die Jungs nicht für das Landesfinale qualifizieren und verpassten somit die Sensation nur knapp. Die Fußballer können sehr stolz auf ihren erreichten 4. Platz im Qualifikationsturnier sein!

Vielen Dank für Ihre und eure Unterstützung! von am 01.06.2016

Die Klasse 5c nahm unter Leitung von Frau Greger mit dem Projekt Wir verpassen dem Müll die richtige Abfuhran einem Förderwettbewerb der Sparda-Bank zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit teil.

Dabei konnten wir uns durch Ihre und eure Mithilfe gegen 196 weitere Bildungseinrichtungen durchsetzen und haben es unter die zehn Besten geschafft.

Das WWG Bayreuth erhält hierfür 2500 Euro, die wir für umwelttätige Zwecke nutzen können.

Wir bedanken uns vielmals bei allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten, die fleißig für das WWG abgestimmt haben und damit an der Förderung von umweltbewusstem und nachhaltigem Denken und Handeln an unserer Schule beitragen.

Mai 2016

Europatag 2016 von Dr. Tino Landmann am 31.05.2016

WWG für Europa! – Unter diesem Motto fand am 13. Mai 2016 der Europatag an unserer Schule statt. Und um es vorwegzunehmen: Es war ein in allen Belangen gelungener Tag, für den in erster Linie der große Einsatz und die Kreativität der Klasse 10m verantwortlich zeichnet. Daher wäre es an dieser Stelle auch unangemessen, einzelne Namen zu nennen, da die Vorbereitung und Durchführung dieses Tages von der gesamten Klassengemeinschaft und Schulfamilie getragen wurde.

Der vom Bayerischen Staatsministerium für Kultus und Wissenschaft initiierte bayernweite Europatag wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal an unserer Schule begangen und bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, Europa einmal aus einer unterrichtsfreien Perspektive zu betrachten, was insbesondere bei Schülern zu einem vertieften und vor allem persönlicherem Verständnis für die Idee eines vereinten Europas beiträgt. Insofern ist bereits die mehrmonatige Vorbereitung dieses Tages ein Erlebnis, dessen Mehrwert nicht hoch genug einzuschätzen ist.

Eröffnet wurde dieses Ereignis in der vollbesetzen Aula durch unsere Bläserklasse, die natürlich die Europahymne in der Instrumentalfassung des Hauptthemas von Schillers Ode an die Freude aus dem letzten Satz der neunten Sinfonie Ludwig van Beethovens präsentierten.

Danach verwandelten sich Aula und Foyer in eine interaktive Ausstellung, in der sich unter dem Titel „So schön ist Europa“ alle Interessierten von der Architektur bedeutender europäischer Bauwerke und deren Geschichte beeindrucken lassen konnten. Im Foyer konnten darüber hinaus einzelne Bauwerke im Miniaturformat bestaunt und ländertypische Dessert- und Kuchenspezialitäten genossen werden. Einen weiteren Höhepunkt stellte zweifelsohne der europäische Sportparcours auf dem Außengelände dar, auf dem jeder, der wollte, seine Fähigkeiten in weniger bekannten Sportarten unserer Nachbarländer erproben konnte.

Der thematische Schwerpunkt dieses Tages fand seinen Niederschlag in einer engagiert geführten Podiumsdiskussion in der wieder vollbesetzen Aula, für die wir gestandene Politiker gewinnen konnten. So standen nach einem sehr fundierten Impulsvortrag seitens der Klasse 10m die CSU-Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer, der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bayreuther Stadtrat Thomas Hacker sowie der ehemalige Schüler und derzeitige Vorsitzende der Jungen Union Bayreuth-Land Matthias Straub allen Anwesenden im wahrsten Sinne des Wortes Rede und Antwort. Gerade die zwanglose und sympathische Atmosphäre dieser Runde trug wesentlich dazu bei, dass die Diskussion von allen Anwesenden äußert lebendig und tiefgründig geführt werden konnte.

Will man ein Gesamtergebnis dieses Tages formulieren, so steht unter dem Strich: Wir freuen uns auf den nächsten Europatag im Jahr 2017! Denn: Europa ist es wert!

 

 

11. Juli: Industrial Engineering in der Automobilproduktion von Bernd Völkl am 20.05.2016

Martin Riederer (Ingenieur bei Audi) spricht am 11.07.2016 um 19:00 Uhr im Physiksaal zum Thema.

WWG – Mädchen sind Oberfränkischer Meister 2016 im Fußball von am 19.05.2016

Nachdem das WWG im Stadtfinale bereits das GMG besiegt und im Regionalentscheid in Kulmbach gegen die Carl von Linde – Realschule gewonnen hatte, konnten unsere Mädchen der Wettkampfklasse II auch die Oberfränkische Meisterschaft im Fußball für sich entscheiden. In Scheßlitz gewannen sie gegen die Mannschaften aus Lichtenfels (6:2) Wunsiedel (2:1) und Scheßlitz (5:1) das Bezirksfinale.

Sie stehen damit im Nordbayerischen Finale, das zwischen 15. und 21.6. in Unterfranken ausgetragen wird.

In dem erfolgreichen Team spielten:

Vanessa Barthelmann und

Lara Jakob, 10c

Laura Eller, 10m

Natalie Klass und

Melanie Grabowy, 9m

Jennifer Schumacher, 9a

Anna Lindlein und

Vanessa Kronefeld, 8m

Miriam Potzel und

Lea Singer, 8n

 

Wir gratulieren der Mannschaft zu diesem großartigen Erfolg!

 

 

8. Juli Vortrag von Dr. Ingo Bleyl, Materialforschung Oberflächenwellenfilter, EPCOS AG, München, Beginn: 19 Uhr von am 19.05.2016

„Was haben Erdbeben, Feuerzeuge und Quarzuhren mit Mobiltelefonen zu tun?

Wie Physiker Bauteile für Smartphones immer weiter verbessern“

Das WWG wird Bezirksmeister im Fußball von Tufan Karaca am 10.05.2016

Das WWG Bayreuth macht seinem Namen als Stützpunktschule Fußball alle Ehre. Am vergangenen Montag konnten sich die bayreuther Schüler in Lichtenfels durchsetzen und das Bezirksfinale Oberfranken gewinnen.

 

Nachdem bereits die Stadtmeisterschaft im Elfmeterschießen gegen das GMG Bayreuth gewonnen wurde, mussten die Schüler der Altersklasse Jungen ll (2000/2001) in der vergangenen Woche gegen den Kreissieger aus den Landkreisen Bayreuth und Kulmbach antreten. Auch hier zeigten die Bayreuther ihre Fähigkeiten und besiegten das MGF Kulmbach mit 4:1. Somit qualifizierten sie sich für das oberfränkische Bezirksfinale in Lichtenfels. Als Gegner standen sich hier die RS Hirschaid, das MG Lichtenfels und das WGG Selb gegenüber. Nachdem die RS Hirschaid und das WWG Bayreuth jeweils die anderen beiden Schulen besiegten, kam es zu einem echten Finale. In der ersten Halbzeit beschnupperten sich die Mannschaften zwar nur, aber ließen den Gegner auch gefährlich nahe ans eigene Tor. Doch auch die Torhüter beider Mannschaften spielten gut mit und ließen keine Gegentore zu. In der zweiten Halbzeit reichte dann allerdings die Kraft der Hirschaider nicht mehr aus, sodass nach einem Bollwerk des WWG das entscheidende Tor fiel. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff kam Tim Franke nach einem Abpraller in der zweiten Reihe zum Schuss und nutzte die Gelegenheit zur Führung. Auch ein letztes Aufbäumen der Gegner reichte nicht mehr aus, die stabile Abwehr der Bayreuther zu durchdringen. 
Somit hat sich das WWG Bayreuth als Stützpunktschule Fußball nach drei gewonnenen Turnieren den Titel des Bezirksmeisters gesichert. Im Juni darf die Mannschaft nun am Qualifikationsturnier Nordbayern teilnehmen. Der Sieger dieses Turniers wird dann im Landesfinale teilnehmen. 

Europäischer Wettbewerb / Siegerehrung von Karin Reithel am 10.05.2016

Am Mittwoch, 4.5.2016 fand am Meranier - Gymnasium in Lichtenfels die Siegerehrung im alljährlich stattfindenden Europäischen Wettbewerb statt. Die diesjährige Ausschreibung stand unter dem Motto „Frieden“. Frieden in der Welt, aber auch Frieden im eigenen Umfeld, wie z.B. an der Schule. Fünf  Schülerinnen unseres Gymnasiums errangen einen Landessieg, eine Schülerin wurde sogar Bundessiegerin. Wir gratulieren den Gewinnerinnen zu ihrem Erfolg!

 

Ihre Stimme für das WWG von Ute Hupfer am 10.05.2016

Derzeit nimmt das WWG an einem Wettbewerb teil, welcher durch IHRE Mithilfe unterstützt werden kann:

  • "Wir verpassen dem Müll die richtige Abfuhr" - Wettbewerb zum Thema "Umwelt und Nachhaltigkeit" der Sparda Bank

 

"Wir verpassen dem Müll die richtige Abfuhr"

Wettbewerb zum Thema "Umwelt und Nachhaltigkeit" der Sparda Bank - Klasse 5c
Die Klasse 5c nimmt mit dem Projekt „Wir verpassen dem Müll die richtige Abfuhr“ an einem Wettbewerb zum Thema „Umwelt und Nachhaltigkeit“ der Sparda-Bank teil. In der kostenlosen Online-Abstimmung kann jeder mitentscheiden, welche Projekte von der Sparda-Bank gefördert werden. Der Gewinn wird anschließend dafür verwendet, umweltbewusstes und nachhaltiges Denken und Handeln an unserer Schule zu fördern.
Daher bitten wir Sie, das WWG Bayreuth bei dem Wettbewerb mit Ihrer Stimme zu unterstützen.
Vom 19.04.2016 um 09.00 Uhr bis zum 13.05.2016 um 16.00 Uhr kann jeder unter www.sparda-machts-moeglich.de abstimmen, welche Projekte gefördert werden sollen. Dabei zählt jede Stimme.
Und so einfach funktioniert es:

  1. Rufen Sie die Internetseite www.sparda-machts-moeglich.de auf.
  2. Klicken Sie auf „Abstimmung“.
  3. Klicken Sie auf das Projekt „WWG Bayreuth – Wir verpassen dem Müll eine Abfuhr“.
  4. Klicken Sie auf den Button „Code anfordern“.
  5. Nach Eingabe einer gültigen deutschen Mobilfunknummer erhalten Sie nach kurzer Zeit eine SMS mit drei Abstimmungscodes zugeschickt. Diese Codes sind nach Anforderung für 48 Stunden gültig und lassen sich beliebig auf ein bis drei Projekte verteilen. Die Mobilfunknummern dienen ausschließlich der Abstimmung und werden nicht für Werbezwecke verwendet.

„Wir verpassen dem Müll eine Abfuhr“ –
ein Projekt zur Förderung der Nachhaltigkeit und umweltbewussten Denken und Handelns am WWG Bayreuth

 

 

 

Um möglichst viele Stimmen zu erhalten, bitten wir Sie unsere Projekte auch in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis weiterzugeben.

 

Frühjahrssammlung der Diakonie von am 09.05.2016

Aus Fremden werden Freunde!

Unter diesem Motto stand die Frühjahrssammlung der Diakonie Bayreuth. 65 Schüler/innen

aus sechs Bayreuther Schulen, die sich an der Straßensammlung beteiligten,  waren in ihrer Freizeit auf den Straßen Bayreuths unterwegs, um Passanten um Spenden zu bitten. Der Gesamtertrag von 1.288,04 € wird verwendet, um in den Beratungsstellen der Diakonie Bayreuth jugendlichen unbegleiteten Flüchtlingen die Integration in unsere Gesellschaft zu erleichtern. – Dazu steuerten die 19 an der Sammlung beteiligten Schüler/innen des WWG

505,86 € bei und erreichten damit den 1. Platz in der Wertung der Schulen. Bei den einzelnen

Sammlerpaaren belegten Sophie Pauthner und Malin Weih aus der Klasse 6c den 2. Platz,

Finja Knopf und Franziska Löwel aus der Klasse 6a kamen auf den 3. Platz. Bei einer Ehrung am 28.04. würdigte der Vorstand der Diakonie Bayreuth, Herr Dr. Franz Sedlak, den Einsatz der vielen Sammler/innen und bedankte sich bei den teilnehmenden Schulen.

Der Herausforderung „The Big Challenge“ gestellt… von Lisa Öttinger am 05.05.2016

…haben sich am 03. Mai 2016 über 100 Schülerinnen und Schüler des WWG aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9. Nun heißt es: Just wait and see!

Auch in diesem Jahr galt es in 45 Minuten einen Fragebogen zu beantworten, der Aufgaben aus den Bereichen „Wortschatz“, „Grammatik“, „Phonetik“ und „Landeskunde“ beinhaltete.

Um die Wartezeit bis zu der Verkündung der Ergebnisse ab Mittwoch, dem 01. Juni 2016 zu verkürzen, können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie natürlich alle Neugierigen bereits einen ersten Blick auf die Lösungen werfen: http://www.thebigchallenge.com/de/resultats/

 

Eine kleine Kostprobe gefällig?

Jahrgangsstufe 5:

............... cathedral in London has a huge dome and dates from the 17th century.

A. Westminster – B. St Paul’s – C. City – D. Our Lady’s

 

Jahrgangsstufe 7:

“Keys” rhymes with “.................”.

A. kiss – B. knees – C. days – D. less

 

Jahrgangsstufe 9:

“I think it’s time to hit the sack,” says Bill. What is he going to do?

A. Go to bed. – B. Do some work. – C. Have something to eat. – D. Leave the house.

 

Wir drücken unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen! Oder: We’ll keep our fingers crossed!

Regionalentscheid Mountainbike von Peter Genser am 05.05.2016

Sehr erfolgreich haben die Mountainbike-Teams des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums beim Regionalentscheid für Oberfranken, Mittelfranken und der Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg abgeschnitten.

Von sechs ausgefahrenen Klassen konnten die WWG-Teams zwei Klassensiege (Jungen III und Jungen IV) und einen zweiten Platz (Mixed III) erringen, was gleichzeitig die Qualifikation für das im Juli in Rappershausen stattfindende Landesfinale, des in Deutschland einmaligen Schulsportwettbewerbs bedeutete. Damit hat sich das ganzjährige, auch im Winter fortlaufende Training der Sportarbeitsgemeinschaft Mountainbike am WWG unter der Leitung von den Lehrern und Fachübungsleitern Karaca und Genser, in Kooperation mit der BikeSportBühne Bayreuth, einmal mehr ausgezahlt. Bei sonnigem Wetter und bei der sehr gut organisierten Veranstaltung am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Sulzbach-Rosenberg wetteiferten 260 Schüler in 50 Mannschaften aus allen weiterführenden Schulen um die begehrten Startplätze für das Landesfinale. Souverän meisterten die Mädels und Jungs des WWG zuerst einen aus fünf Stationen bestehenden Geschicklichkeitsparcours und anschließend zeigten sie im Crosscountry-Rennen, dass sie auch diese Teildisziplin des MTB-Sports durchaus beherrschen.

Die erfolgreichen Teams im Einzelnen:

  • Mixed III (5 Mannschaften): Lena-Marie Gorski 6a, Lea Kastl 7e, Niklas Popp 6c und Marco Mertel 6b
  • Jungen IV (10 Mannschaften): Timon Hübner 5c, Robin Bauer 5c, Max Pütterich 5a, Julius Göhl 6c und Jannes Lottes 5d; Tagesbestzeit: Timon Hübner vor Robin Bauer
  • Jungen III (18 Mannschaften): Joshua Knauer 8a, Maximilian Heub
  • erger 7b, Jan Heinrich 7b, Lukas Richter 8m und Lukas Wild 7a; Tagesbestzeit: Joshua Knauer

Europatag 2016 am WWG von Tino Landmann am 03.05.2016

In letzter Zeit gibt es Ereignisse in Europa, die fast vergessen lassen, was die Einheit und die Freiheit auf unserem Kontinent eigentlich für uns junge Menschen bedeuten. Erinnert sei hier nur an die Flüchtlingsproblematik oder die Finanzkrise. Da dem Anschein nach nur über diese Themen geredet wird, und hier leider sehr viel Halbwissen und Vorurteile verbreitet werden, laden wir, die Schüler der Klasse 10m, Sie und Euch recht herzlich zu unserem Europatag am 13. Mai 2016 ein, um das Interesse an der Politik in und für Europa zu wecken, oder ganz einfach: um ein Zeichen für Europa zu setzen!

 

Diesbezüglich kann man sich ab 08.30 Uhr sowohl in der Ausstellung im Foyer über Europa informieren, als auch außen auf dem Hartplatz an verschiedenen Stationen den Sport verschiedener europäischer Länder entdecken und ebenfalls im Foyer gibt es ab 09.15 Uhr kulinarische Desserts und Gebäck aus ganz Europa wie Pain au chocolat, Tiramisu und weitere Köstlichkeiten und als Höhepunkt unseren Europakuchen kaufen. Außerdem können Sie und Ihr ab 10.00 Uhr an einer Diskussionsrunde mit Politikern teilnehmen, die gerne Ihre und Eure Fragen und Äußerungen beantworten und kommentieren.

Also – auf nach Europa am 13. Mai 2016 am WWG!

Hier das Programm nochmal in der Übersicht:

08.30 Uhr:               Begrüßung und Eröffnung (Aula)

09.00 Uhr:               Eröffnung der Ausstellung (Foyer)

09.15 Uhr:               Eröffnung des Sportparkours (Hartplatz, Bouleplatz)

09.30 Uhr:               Begrüßung der Politiker und Besichtigung der Projektteile

10.00 Uhr:               Beginn des Einführungsvortrags - anschließend Podiumsdiskussion mit Politikerrunde

ab 09.15 Uhr:         ausstellungsbegleitender Verkauf von europäischen Kuchen- und Dessertspezialitäten

(Foyer)

„Mathematik zum Anfassen“ am WWG Bayreuth von Nadine Schmidt am 03.05.2016

Erneut ist es uns gelungen, die faszinierende und einmalige Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ an unsere Schule zu holen.

1994 wurde die Ausstellung von Prof. Beutelspacher, bekannt durch das Mathematikum und ein eigenes TV-Format, ins Leben gerufen und sie entwickelte sich zu einem absoluten Publikumsmagneten. Permanent ist sie im „Mathematikum“ in Gießen zu sehen. Erfreulicherweise konnten wir sie jetzt nach Bayreuth an unsere Schule holen.

Es bietet sich hiermit die einmalige Chance, die Mathematik von ihrer praktischen Seite den Schülern zu demonstrieren und somit Interesse und Faszination bei Ihnen zu wecken.

Abschließend möchten wir Sie herzlich zu unserer offiziellen Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 7. Juli 2016, um 17 Uhr in die Aula unserer Schule einladen (Eintritt frei). Neben einem mathematischen Rahmenprogramm wird die Ausstellung feierlich eröffnet.

An diesem Abend haben Sie auch die Gelegenheit, unser Matheum zu besichtigen. In diesem Raum geht es darum die Mathematik zu erleben, zu erforschen und zu entdecken.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:

 

8. - 21. Juli

Mo.-Do. 7.45-16:00 Uhr

Fr. 7:45-13:00 Uhr

Bewerbung "MINT-freundliche Schule" von Nadine Schmidt am 03.05.2016

Das WWG bewirbt sich aktuell um das Signet „MINT-freundliche Schule", welche von der Initiative „MINT – Zukunft schaffen“ verliehen wird.

 

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

 

„Die Herausforderung des Wirtschaftsstandortes Deutschland ist mehr und mehr, interessierten und begabten Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen herauszubilden und zu fördern. Der bereits bestehende Engpass an naturwissenschaftlich-technisch qualifizierten Fachkräften ist ein strukturelles Problem, das schon heute als Wachstums- und Innovationsbremse hohe Verluste für die deutsche Volkswirtschaft verursacht - mit steigender Tendenz. Hier wird die Initiative „MINT Zukunft schaffen” wegweisend und zukunftsorientiert Impulse für positive Veränderungen setzen. " (Zitat: https://www.mintzukunftschaffen.de/presse.html) 

Unsere Schule hofft, durch die enge Zusammenarbeit mit der Initiative „MINT Zukunft schaffen" die Profilbildung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich weiter zu verbessern und dadurch noch mehr Schüler und vor allem Schülerinnen für Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik sowie entsprechende Berufe zu begeistern.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere beiden MINT-Koordinatoren Andreas Naumann und Nadine Schmidt.

Betriebserkundung bei der Firma Hopf von Jutta Lehner am 02.05.2016

Am Freitag, dem 08.04.2016, war die Klasse 8b des WWG Bayreuth mit ihrer Wirtschaftslehrerin Frau Lehner bei der Firma Hopf in Bayreuth zu einer Betriebserkundung. Die Firma Hopf ist ein Familienbetrieb, der 1906 gegründet wurde. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Gebäude-, Luft- und Umwelttechnik. Da wir gerade in Wirtschaftsinformatik das Thema Geschäftsprozesse behandeln, wollten wir in der Realität die verschiedenen Produktionsschritte in einem Unternehmen erkunden.

Bei dem Unternehmen angekommen, sind wir schon von zwei netten Mitarbeitern, Frau Kasel und Herrn Arneth, empfangen worden, die uns für ca. zwei Stunden durch das Büro und die Werkstatt führten und natürlich dazu etwas erzählt und erklärt haben. Als erstes sind wir in das Besprechungszimmer geführt worden, wo wir mit Getränken und Snacks versorgt wurden.

Nach allgemeinen Informationen zum Unternehmen begannen wir mit dem Rundgang durch die Firma in dem Büro der Firma Hopf. Dort hat Herr Arneth uns einen Planfür einen Desorber-Prototypen gezeigt, welcher gerade in der Werkstatt gebaut wird. Konstruiert werden die Anlagen mit Hilfe eines speziellen 3D-Zeichenprogramms.

Nachdem wir gesehen hatten, wie und wo die Anlagen geplant werden, gingen wir in die Werkstatt, um zu erfahren, wie die Produkte tatsächlich hergestellt werden. Einige Mitarbeiter stellten die verschiedenen Maschinen vor, mit denen gearbeitet wird und erklärten deren Funktionen. In der großen Werkstatt gibt es alles, was zur Herstellung von Lüftungsrohren und Ähnlichem benötigt wird. Von einfachen und komplizierten Stanzen und Maschinen zum Schneiden für Stahl und Blech bis hin zu 5000°C heißen, hochmodernen Plasmabrennern.

Während der Führung hatten wir viele Fragen, z.B. für welche Branchen gearbeitetwird, wie viele Mitarbeiter beschäftigtwerden, ob hier ausgebildet wird oder was das Außergewöhnlichstewar, was sie je gefertigt haben.

Und alle unsere Fragen wurden sehr geduldig und auch sehr ausführlich von den Mitarbeitern beantwortet.

Wir, die Klasse 8b,  bedanken uns bei der Firma Hopf für die interessanten Eindrücke und die sehr informative Führung durchs Unternehmen.

April 2016

Erfolgreiches Abschneiden der WWG-Schüler in Mathematik-Wettbewerben von am 27.04.2016

Seit Schuljahresbeginn nahmen zahlreiche Schüler des WWG an verschiedenen Mathematikwettbewerben teil. Dabei konnten zum Teil sehr beachtliche Ergebnisse erzielt werden.

Beim Adam-Ries-Wettbewerb der 5. Klassen erreichten Robin Bauer, Mika Scheidig, Elias Reiß und Sofie Mayr das Oberfranken-Finale in Bad Staffelstein.

Der Känguru-Wettbewerb brachte neben 10 zweiten und dritten Preisen auch zwei erste Preise ein. Bastian Landmann und Annika Schößel konnten dieses hervorragendeErgebnis erzielen.

Auch im Wettbewerb Pangea, an dem mehrere Klassen teilnahmen, qualifizierten sich erfreulich viele Schüler für die Zwischenrunde, welche am 30.04.2016 in Hof ausgetragen wird.

Hierfür sowie für die nächste Runde im Adam-Ries-Wettbewerb wünschen wir den teilnehmenden Schülern viel Erfolg.

 

Erfolg beim 63. Europäischen Wettbewerb: „Gemeinsam in Frieden leben“ von am 26.04.2016

Welch ein toller Erfolg für Hanna Feulner, Klasse 10c!

„Frieden ist eine Kunst“ lautete die Aufgabenstellung für die 14 bis 16 Jahre jungen Teilnehmer der 8. bis 10. Klasse.

Ausgehend von Künstlern, die sich in ihren Bildern für Frieden und gegen Gewalt einsetzen, sollte eine eigene Arbeit erstellt werden, die das aktuelle Weltgeschehen einbezieht.

Lassen wir Hanna selbst zu Wort kommen:

„Der Fokus im Bild sollte ganz klar auf eine Friedensszene fixiert sein, daher auch die hellen einladenden Farben und die Tauben als Friedensboten. Schemenhaft erkennt man im kleineren oberen Teil Umrisse von Krieg und Verwüstung. Die Sehnsucht des Menschen nach Frieden und Geborgenheit nimmt einen viel größeren Raum ein.“

671 Schülerinnen und Schüler wurden in Deutschland von der Bundesjury mit einer Urkunde geehrt. Das WWG und die ganze Schulfamilie gratulieren herzlich zu dieser beachtlichen Leistung!

Neu am WWG: der Robotic-Raum von Alexander Langenbucher am 21.04.2016

An Computerräume an Schulen als Fachräume der Informatik neben den Fachräumen für Physik, Biologie oder Chemie hat man sich mittlerweile gewöhnt.  Am WWG wurde Anfang des Schuljahres der dritte Informatikraum fertig und mit neuen Rechnern ausgestattet. Die Schüler freuten sich an den schnelleren PCs. Zwei Dinge blieben aber weiter ungelöst: Wohin mit dem First Lego League Spielfeld, das frei im Raum stand und somit auch für andere Schüler zugänglich war? Und wo können die beiden Industrieroboter stehen, die von der Firma Robotif zur Verfügung gestellt wurden und seit längerer Zeit in einer Abstellkammer „zwischengeparkt“ waren.
Die Freude war also groß, als wir Anfang April einen eigenen Robotic-Raum beziehen konnten.  Hier haben die Lego-Robotic Gruppen und der Begabtenkurs für Industrieroboter genügend Platz für Spielfelder und Materialien. Der Raum muss auch nicht mit vielen anderen Klassen geteilt werden, so dass bei Projekten über einen längeren Zeitraum auch mal etwas stehen gelassen werden kann. Da der Raum kein riesiges Klassenzimmer ist, hat sich auch der Austausch der Schülerteams und die Arbeitsatmosphäre verbessert.
Wir freuen uns über den neuen Raum und sind froh, wenn bald weitere naturwissenschaftliche Wahlunterricht-Gruppen wie 3D Druck bei uns einziehen werden.
 

Werksbesichtigung der Firma Rottolin von Andy Weidinger am 13.04.2016

Kaum jemand vermutet, dass sich gerade mal einen Steinwurf vom WWG entfernt, ein Chemiebetrieb befindet, der jährlich ca. 30.000 Tonnen Kunststoff-Compounds produziert. Grund genug für die Schülerinnen und Schüler der Q11 Chemie, der Firma einen Besuch abzustatten.

In einer kurzen Präsentation und einem anschließenden Informationsfilm wurde erklärt, wie sich das,  als Farben- und Lackfabrik gegründete Werk, Anfang der 1960er Jahre auf den aktuellen Werkstoff PVC spezialisierte und schließlich seine Produktpalette um Thermoplaste, sowie thermoplastische Elastomere erweiterte, die letztendlich z.B. in Fenster- und Türdichtungen, anatomische Modelle und Beschichtungen von Werkzeuggriffen oder Kleiderbügel zum Einsatz kommen.

Das wirklich faszinierende daran: Die produzierten Kunststoffgranulate werden individuell auf Kundenwunsch "designt", d.h. physikalische Eigenschaften, wie z.B. Dichte, Schmelztemperatur etc. oder auch Farben, können vom Kunden - salopp gesagt - bestellt werden.

Dass dafür neben einem ordentlichen chemischen Know-how, auch zahlreiche Labore der Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung mit unterschiedlichstenTätigkeiten notwendig sind, davon konnten sich die Schülerinnen und Schüler selbst überzeugen.

Bei der anschließenden Besichtigung der eigentlichen Produktionsstätte und der Lagerhallen konnten die Schülerinnen und Schüler hautnah miterleben, welche einzelnen Arbeitsschritte notwendig sind, um das gewünschte Produkt am Ende buchstäblich in Händen zu halten.

Andy Weidinger

Wahlunterricht „Experimente antworten“ von StR A. Naumann am 08.04.2016

Schüler und Schülerinnen des WWGs wurden anlässlich ihrer Teilnahme an der ersten Runde des Landeswettbewerb „Experimente antworten“ für ihren großen Erfolg durch das Kultusministerium mit der höchsten Auszeichnung gelobt.

Trotz großem Zeitaufwands und knapp gesetzten Abgabeterminen für die schriftliche Ausarbeitung der Ergebnisse, konnten sich die Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 8 des WWGs gegen mehr als 3000 andere Schüler bayernweit behauptet.

Für die aktuellen Aufgaben bewiesen die Schüler, dass in Walnuss und Efeu Stoffe enthalten sind, mit deren Hilfe man auch ohne Waschmittel seine Kleidung reinigen kann.

Nach der Meinung der Schüler ist der Wettbewerb eine gute Art Jugendlichen die Naturwissenschaf-ten näher zu bringen. Besonders das Experimentieren in der Gruppe hat ihnen viel Spaß bereitet, da jeder sein Wissen und seine Fähigkeiten erfolgreich einbringen konnte.

Die Schüler wurden durch die Auszeichnung zusätzlich in ihrem Streben bestärkt, alle weiteren Run-den zu meistern und abschließend den Superpreis für das WWG nach Bayreuth zu holen.

Besonders erwähnenswert ist, dass die jüngste Teilnehmerin der Schule, Johanna Parchent aus der 5d, bei ihrer ersten Wettbewerbsteilnahme sofort großen Erfolg hatte!

StR A. Naumann

März 2016

„The WWG Challenge“ – Der Vorentscheid von Ute Hupfer am 30.03.2016

Bereits zum zweiten Mal hat das WWG im Schuljahr 2015/16 die Jahrgangsstufenbesten gesucht, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der Fremdsprache im europäischen Englischwettbewerb „The Big Challenge“ unter Beweis stellen werden.

Am 03. Mai 2016 werden sich wieder knapp über 100 Schülerinnen und Schüler des WWG aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 neben weiteren erwarteten 250.000 Kindern und Jugendlichen aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien der Herausforderung stellen.

Was kann Schülerinnen und Schüler mehr motivieren als sich mit tausenden Gleichaltrigen zu messen?

Europaweit beantworten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen Multiple-Choice-Fragebogen mit 45 Fragen mit ansprechenden und modernen Abbildungen zu den Themen „Wortschatz“, „Grammatik“, „Phonetik“ und „Landeskunde“.

Der Test findet in der Schule statt, die Testdauer beträgt 45 Minuten und pro Jahrgangsstufe gibt es einen eigenen Fragebogen.

Natürlich soll in diesem Zuge auch jeder für seinen Einsatz und seinen Lerneifer belohnt werden: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde und ein Geschenk. Außerdem werden Ranglisten auf Schul-, Landes- und Bundesebene erstellt. So hat jede Schülerin und jeder Schüler die Chance, sich einen der oberen Plätze in der Rangliste zu erarbeiten und einen tollen Zusatzpreis zu gewinnen!

Wünschen wir unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Glück!

Unter dem angegebenen Link findet ihr echte Big Challenge-Aufgaben aus den Vorjahren sowie kostenlose Spiele und Apps zum Üben für das ganze Jahr!
www.thebigchallenge.com/de
Außerdem lohnt sich ein regelmäßiger Abstecher auf Instagram oder Facebook! Warum? – Seht selbst!
www.instagram.com/thebigchallenge/
www.facebook.com/thebigchallenge

WWG im Nordbayerischen Qualifikationsturnier Handball von Ute Hupfer am 17.03.2016

Beim Qualifikationsturnier Handball der nordbayerischen Bezirkssieger (Oberfranken, Unterfranken, Mittelfranken und Oberpfalz) belegte im Wettkampf IV die Mannschaft der Jungen des WWG Platz drei. Nach einer knappen 11:12 Niederlage in letzter Sekunde gegen das Hermann-Staudinger-Gymnasium Erlenbach verlor das WWG das folgende Spiel gegen den späteren Turniersieger Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach. Im letzten Spiel wurde das Gymnasium Neutraubling deutlich geschlagen, so dass am Ende nur Platz drei erreicht wurde. Das WWG spielte mit Giring, Leon, Müller, Benjamin (beide 5b), Bauer, Robin, Böker, Timo Brückner, Nico, Hübner, Timon (alle 5c), Mekic, Alen (6b) und Yilmaz, Berkan (7d). Im Bild eine Spielszene aus dem Spiel gegen Erlenbach (WWG: blau).

Gerätturnen Jungen-Mannschaft des WWG im Landesfinale von Ute Hupfer am 16.03.2016

Beim Landesfinale Gerätturnen in Nördlingen belegte im Wettkampf IV die gemischte Mannschaft der Jungen des WWG Platz fünf. Auf dem dem Bild die Mannschaft mit dem Betreuer Herrn Tscheuschner (von links: Lukas Helgert, Lars Strobel (beide 6c), Max-Martin Schüßler, Nina Mühlbauer und Viviana Szczepaniak (alle 7a).

Vorlesewettbewerb Englisch für die 6. Klassen von Ute Hupfer am 15.03.2016

Nach dem Erfolg in den letzten Jahren fand auch dieses Jahr wieder ein Vorlesewettbewerb im Fach Englisch statt. Insgesamt zehn Schüler der 6. Jahrgangsstufe qualifizierten sich als Klassensieger und traten am 2. März zur Endausscheidung an. Unterstützt wurden sie von einigen Klassenkameraden, die ihre Vorträge mit viel Beifall bedachten. Zunächst trugen die Teilnehmer einen vorbereiteten Text vor, bevor sie in der zweiten Runde mit einem unbekannten Text konfrontiert wurden, den sie nach einer Einlesezeit von wenigen Minuten präsentieren mussten. Die Jury aus zwei Fachlehrern wurde kompetent unterstützt durch Elena Weidl aus der 10. Klasse und Tessa Graunke aus der 6. Klasse. Alle Teilnehmer waren mit viel Eifer dabei und bewiesen eindrucksvoll, wie gut sie die Aussprache des Englischen beherrschen. Die Entscheidung für die ersten beiden Plätze konnte schnell gefällt werden: Lena Möschel aus der Klasse 6e überzeugte mit ihrer hervorragenden Leseleistung und belegte den ersten Platz. Auch Selina Gindel aus der 6d zählte mit ihrem souveränen Vortrag zu den Gewinnern und erreichte den zweiten Platz. Bei der Ermittlung des dritten Siegers fiel es der Jury schwer, sich für einen Kandidaten zu entscheiden, da mehrere Schüler mit guten Leistungen in Frage kamen. Letztlich fiel die Wahl auf Lukas Helgert aus der 6c. Die Gewinner erhielten Büchergutscheine sowie eine Urkunde. Aber auch die anderen Klassensieger wurden mit einem Gutschein für ihr Engagement belohnt.

Bayerische Schulschachmeisterschaften von Ute Hupfer am 12.03.2016

An den Bayerischen Schulschachmeisterschaften, die am Samstag, 12.03.2016 in Nürnberg ausgetragen wurden, nahmen fast 600 Schüler teil. In der Wettkampfgruppe III belegte die Mannschaft des WWG mit Tino Kornitzky, 8 m, Lukas Fischer, 7 d, Bastian Landmann, 5 a, und Verena Walther 7 a, unter neun Mannschaften einen hervorragenden 3. Platz.

In der Schlussrunde besiegte das WWG-Team das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach mit 4:0 und sicherte sich damit einen Schulschachpokal und einen Platz auf dem Treppchen. Wir gratulieren unseren Spielern zu ihrem tollen Erfolg!

Link zur Endtabelle:
www.schulschach-bayern.de/uploads/BSSM2016WKIII-MannRang-R9.html

Schüler experimentieren – Die Erdnuss-Knackmaschine von Ute Hupfer am 03.03.2016

Am 03. März fand der Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ in Coburg statt. Im Fachbereich Technik, mit 23 eingereichten Arbeiten und 40 Teilnehmern, konnte sich Lars Hösch, 8 n, mit seiner Erdnuss-Knackmaschine sehr erfolgreich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Der „Knacko-Mat“, der alle Schalen von der Erdnuss automatisch entfernt, hat die Jury dabei restlos überzeugt.

Durch seinen Sieg hat sich Lars für die nächste Wettbewerbsrunde auf Landesebene in Dingolfing am 18./19.04.2016 qualifiziert.

Wir gratulieren Lars herzlich zu seinem erfreulichen Abschneiden und wünschen ihm weiterhin viel Glück und Erfolg.

In der Beschreibung seiner Maschine führt Lars folgendes aus:

Kurzfassung:
Mein Projekt ist eine Erdnuss-Knackmaschine, mit deren Hilfe ich Erdnüsse von ihrer äußeren und inneren Schale trennen kann.
Das Grundprinzip dieser Maschine, die ich fast ausschließlich aus Lego Bauteilen gebaut habe, besteht darin, dass Erdnüsse durch einen Trichter ein 3-stufiges Knackwerk durchlaufen, diese anschließend auf ein Förderband fallen und schließlich mit Hilfe eines umfunktionierten Föhns eine Trennung von Schalen und Nüssen erfolgt.
Herausforderung bei diesem Projekt waren das Knacken der Erdnüsse sowie vollständiges Entfernen der Schalen. Für beide Problemstellungen konnte ich eine für mich zufriedenstellende Lösung finden.

Gliederung
1. Einleitung
2. Methode und Prototypenbau
2.1 Methode
2.2 Prototypenbau
3. Ergebnis
3.1 Komponenten und deren Aufgaben
3.1.1 Sockel
3.1.2 Aufbau
3.1.3 Antrieb und Knackwerk
3.1.3.1 Antrieb
3.1.3.2 Die 3 Stufen des Knackwerks - der "Knack-o-mat"
3.1.3.2.1 Knackwerk - oberste Ebene
3.1.3.2.2 Knackwerk - mittlere Ebene
3.1.3.2.3 Knackwerk - unterste Ebene
3.1.3.2.4 Sicherheitsvorkehrung
3.1.4 Trennung der Nüsse von den Schalen
3.1.4.1 Transportband
3.1.4.2 Die Absauganlage "Schal-o-mat"
3.1.4.3 Endergebnis

4. Zusammenfassung
Mit der von mir erfundenen Erdnuss-Knackmaschine habe ich 4 Ziele verfolgt. Erdnüsse sollten von ihrer Schale befreit werden, was auch gelingt. Die braune innere Haut der Erdnüsse sollte ebenfalls entfernt werden, was ebenfalls durch die 3-stufige
Knackwerkskonstruktion ermöglicht wird. Der Zeitaufwand wird reduziert und meine Finger werden auch geschont, da sie nur noch Knöpfe oder Hebel betätigen müssen. Somit wurden die von mir gesetzten Ziele alle erreicht.
Abschließend möchte ich noch darlegen, welche Freude mir die Arbeit an diesem Projekt gemacht hat, da sich mir immer wieder neue Herausforderungen stellten, ich diese aber durch gezielte Überlegungen und Auseinandersetzung mit dem Thema bewältigen konnte.

Vorlesewettbewerb 2015/2016 von Gabriele Maier am 02.03.2016

Nachdem Mia Rädlein aus der Klasse 6a bereits beim Schulentscheid des WWG gezeigt hat, dass sie hervorragend vorlesen kann, überzeugte sie auch beim Stadtentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der am Mittwoch, den 2. März 2016 in der Black Box im RW 21 stattfand, die Jury von ihrer Leseleistung und setzte sich gegenüber ihren Mitstreitern aus den anderen Bayreuther Schulen durch. Nun vertritt sie das WWG und die Stadt Bayreuth beim Bezirksentscheid in Ahorn bei Coburg und darf gegen alle Stadt-bzw. Kreissieger aus Oberfranken antreten, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Besonders stolz sind wir darauf, dass das WWG bereits zum zweiten Mal in Folge die Stadt Bayreuth auf Bezirksebene vertritt. Wir gratulieren Mia zu ihrer tollen Leistung, wünschen ihr viel Glück und drücken ganz fest die Daumen!

Februar 2016

Französisch am 22. Januar von Ute Hupfer am 27.02.2016

Auch dieses Jahr wurde der 22. Januar, der Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages, gebührend gefeiert. Die 5. Klassen erhielten die Gelegenheit, Frankreich und seine Sprache spielerisch zu erkunden. An insgesamt sechs Stationen galt es, anhand von leicht verständlichen Materialien Städte oder Sehenswürdigkeiten zu finden, Vergleiche mit englischen Wörtern anzustellen, Bilderrätsel zu lösen oder auch das zukünftige Lehrbuch kennen zu lernen. Alle Schüler waren mit großem Eifer bei der Sache, so dass sie sich am Schluss eine kleine Belohnung verdient hatten. Die drei besten Gruppen werden noch mit einem besonderen Preis bedacht.

English Movie Project – “A Time Ride“ von Ute Hupfer am 27.02.2016

English Movie Project – “A Time Ride“
Durch eine Handy-App gelangen die englische Austauschschülerin Josie und ihre deutschen Freundinnen Hannah und Mary zufällig in die Vergangenheit zu Markgräfin Wilhelmine und ihrer Tochter und freunden sich mit ihnen an. Allerdings werden sie vom überforderten Geheimrat und Cheferfinder der Markgräfin namens Magister Callidus beim Versuch, eine Zeitmaschine für die Rückreise zu entwickeln, noch weiter zurück in die Vergangenheit, nämlich zu Martin Luther geschickt. Wird es ihnen möglich sein, je wieder zurück ins Jahr 2016 zu reisen?
Diese Geschichte schrieben unsere Schülerinnen Tessa Graunke, Tamara Schmidt, Leonie Hammon und Jule Ahmetaj sehr kreativ und mit vollem Einsatz. Sie erstellten dazu ein hervorragendes englischsprachiges Drehbuch und verwandelten es engagiert in einen zehnminütigen englischsprachigen Kurzfilm. Für Gastrollen stießen Sophia Gräf, Lara Sitzmann, Vincent Weih und Laura Dorschner zu unserem Team der English Drama Group hinzu. Den Schnitt des Filmes übernahmen Sara Lauterbach und Vincent Weih.
Ein Großteil der Dreharbeiten fand im Neuen Schloss statt, um die Markgrafenzeit möglichst authentisch einzufangen. Für die Drehgenehmigung sei der Schlösser- und Gärtenverwaltung Bayreuth, für die Kostüme dem Markgrafenensemble unter Leitung von Frau Kieltsch ganz herzlich gedankt.
Die English Drama Group der Jahrgangsstufen 6 und 7 arbeitete ein halbes Jahr mit viel Freude und voller Konzentration an ihrem Zeitreise-Projekt und reichte es schließlich beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen unter der Kategorie „Als Team in der Fremdsprache kreativ sein“ ein. Nun sind wir gespannt, wie die Jury unseren Beitrag bewerten wird. Für unser Team hat sich die Arbeit auf jeden Fall schon jetzt gelohnt: Wir haben sehr viel Englisch gesprochen, sehr viel gelacht, das Drehbuch ständig erweitert, viele Fotos geschossen und Szenen unzählige Male abgedreht, das Neue Schloss fast allein erkunden dürfen und uns in schönste Markgrafenkostüme werfen können.

Lateinprojekt: Die Reise des Aeneas mit der Softwareanwendung Prezi dargestellt von Ute Hupfer am 17.02.2016

„Fata viam invenient. – Das Schicksal wird (s)einen Weg finden.“

Der mythische Nationalheld Aeneas musste aus dem brennenden Troja fliehen und erhielt von den Göttern den Auftrag, ein neues Geschlecht zu gründen und ein neues Vaterland zu suchen. So irrte er im Mittelmeer von Thrakien über Delos, Kreta, Westgriechenland und Sizilien nach Karthago, wo er beinahe wegen seiner Liebe zur Königin Dido den Willen der Götter vergaß. Vom Götterboten Mercurius erinnert und ermahnt, bricht er dennoch wieder auf, um in Latium neue Heimat zu nehmen und durch die Heirat mit der dortigen Königstochter Lavinia zum Stammvater der Römer zu werden.

Diese vom römischen Dichter Vergil in zwölf Büchern beschriebene Geschichte nahmen die Schüler Lucca Pollety, Ida Jahn, Alexander Aschoff und Tarik Yavuz als Grundlage, um eigene Texte zu Aeneas‘ Reise zu verfassen. Dabei wussten sie die klassischen Inhalte effektiv und kreativ mit modernen Medien zu verbinden. Mit Hilfe der Softwareanwendung Prezi stellten sie Aeneas‘ Irrfahrten als kleinen Film dar, vertonten ihre eigenen Texte und verbanden die Vertonungen mit der bildlichen Darstellung der Reise. Begleitend gestalteten sie ein postergroßes, interaktives Beiheft, das den Willen der Götter und die Reise zeigte. Das Besondere: Die einzelnen Reisestationen – jeweils mit selbstverfassten lateinischen Texten unterlegt - wurden in kleinen Briefumschlägen versteckt.

Die vier Schülerinnen und Schüler arbeiten ein halbes Jahr engagiert, interessiert und fleißig an ihrem Projekt und reichten es schließlich beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen unter der Kategorie „Als Team in der Fremdsprache kreativ sein“ ein. Wir sind auf das Ergebnis gespannt! Es hat den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 viel Freude bereitet, sich einmal auf eine ganz andere Art mit Latein auseinanderzusetzen und die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verknüpfen.

Bezirksfinale Gerätturnen in Hof von Ute Hupfer am 01.02.2016

Beim Bezirksfinale Gerätturnen in Hof wurde die 2. Mannschaft der Jungen des WWG Bezirkssieger vor der eigenen 1. Mannschaft. Beide Mannschaften traten als gemischte Mannschaften an, was im WK IV (jüngste Altersklasse ) möglich ist, da Jungen und Mädchen die gleichen Übungen absolvieren müssen. Im Bild links die 1. Mannschaft (Platz 2) und rechts die 2. Mannschaft (Platz 1).

Ergänzung der Namen für die Homepage

Für das WWG starteten:
Mannschaft 1
Ronja Keller, 6c
Fabian Fischer, 6c
Lucas Helgert, 6c
Lars Strobel, 6c
Kim Spengler, 7c
Mannschaft 2:
Paul Guth, 6a
Bastian Sedlmeier, 6c
Max-Martin Schüßler, 7a
Nina Mühlbauer, 7a
Viviana Szczepaniak, 7a

Januar 2016

Das WWG in der ARD von Ute Hupfer am 17.01.2016

Im Juli 2015 nutzte die Klasse 6a die letzte Schulwoche um eine Bewerbung für die ARD-Spielshow "Tigerentenclub" zu schreiben. Diese war offensichtlich sehr gelungen, denn am 24.November 2015 war es soweit: Die Klasse 6a fuhr gemeinsam mit der Klasse 6d und ihren Lehrern Frau Frerichs, Herrn Völkl und Herrn Leiber ins Fernsehstudio nach Göppingen im Großraum Stuttgart. Das Spielteam des WWG bestand aus Tim Meierott, Mia Rädlein, Jakob Rank und Herrn Leiber. In zahlreichen Spielen (z.B. Wiss-Quiz, Rodeo-Reiten, Clubstar, Froschhüpfen, Lattenknaller, Lehrerquiz…) traten die WWGler gegen ein Team des Immanuel-Kant-Gymnasiums in Tuttlingen an, um einen möglichst hohen Spendenbetrag für die Hilfsorganisation Unicef zu erspielen, einen Pokal und Medaillen zu gewinnen und ihren Lehrer vor dem abschließenden Schaumbad zu bewahren. Alle anderen WWGler feuerten das Spielteam enthusiastisch an.

Wieviel Geld für Unicef erspielt wurde, welche Medaillen gewonnen wurden und ob die Schüler*innen ihren Lehrer am Ende der Sendung im Schaumbottich versenken durften sollten Sie sich unbedingt anschauen. Die Möglichkeit dazu besteht zu folgenden Terminen:

  • 6.März 2016: ARD 7.35h
  • 12.März 2016: KiKa 10.45h
  • 13.März 2016: RBB 6.00h

Außerdem wird die komplette Sendung ab 6.März auf www.kindernetz.de sowie auf dem YouTube-Kanal des Tigerentenclubs zu sehen sein.